Stadtgeschehen

Düsseldorf-Lied zum Mitsingen

Redaktion · 09.05.2020

© Thomas Weisschnur

© Thomas Weisschnur

Groß und Klein, Profis und Anfänger haben zusammen „En Düsseldorf am Rhing“ aufgenommen. Die Tonhalle macht's möglich.

„Gemeinsam allein sein klingt schöner“: Unter diesem Motto hat die Tonhalle ein virtuelles Orchester ins Leben gerufen. Das Ergebnis ist jetzt online zu sehen. „Wir sind total happy und überwältigt zugleich“, sagt Tonhallen-Konzertpädagogin Katharina Höhne, die sich das Projekt ausgedacht und maßgeblich betreut hat. Kinder wie Erwachsene haben zu Hause das Düsseldorfer Traditionslied „En Düsseldorf am Rhing“ mit einem Instrument gespielt oder einfach gesungen, sich dabei gefilmt und das Video dann an die Tonhalle geschickt.

„Wir haben knapp 250 Stimmen zugesandt bekommen – die jüngsten Spielenden waren im Grundschulalter, die ältesten um die 60 - 70 Jahre.“ Manche waren blutige Anfänger*innen, manche sind alte Hasen, es war aber auch der eine oder andere Profi dabei. Zum Teil haben sogar komplette Familien mitgemacht, also Mama, Papa und die drei Kinder. Ganz besonders freut sich die Konzertpädagogin über den positiven Impuls, den die Aktion setzen konnte: Nämlich ein lange nicht mehr gespieltes Instrument wieder hervorzuholen und zu spielen.  „Das hat viele auch viel Mut gekostet, weil sie oft nur für sich oder bei alljährlichen Familienfeiern spielen“, berichtet Höhne.

„Es waren auch Menschen dabei, die der Tonhalle verbunden sind, weil sie zum Beispiel in ihrer Jugend, Anfang der 90er Jahre, Teil des Jugendsinfonieorchester waren oder heute Teil unserer Orchester und Publikumsorchester sind.“ Reine Gesangs-Videos wurden von 30 Kindern und 40 Erwachsenen eingesandet.


Lied aus der Singpause


Besonders den Grundschülern und deren Eltern dürfte das alte Düsseldorfer Lied gut bekannt sein: Sie kennen das Lied „En Düsseldorf am Rhing“ bereits aus dem Schulunterricht, weil es Teil des aktuellen Singpausen-Programms ist. Geübt wurde auch gemeinsam in Video-Turtorials, insgesamt fanden neun Live-Sessions online statt. Aus den geplanten 45 Minuten wurden auch mal dreistündige Slots mit 20 minütigem Einzelcoaching, zum Beispiel bei der Violine oder der Viola. An den Live-Sessions haben rund 40 Erwachsene und Kinder teilgenommen. Gemeinsam haben sie an den Stimmen gearbeitet, am Ausdruck gefeilt und ein paar Tipps zu Fingersätzen & Co. ausgetauscht.


Ergebnis für alle online


Der auf Musikdokumentationen spezialisierte Filmemacher Raphael Hustedt und Komponist Matthias Flake haben nun alle eingesandten Filme gesichtet und zu einem großen Virtual-Orchestra-Video zusammengesetzt. Das ist ab 1. Mai auf der Homepage der Tonhalle und auf diversen Social-Media-Kanälen zu sehen!

Gemeinsam allein sein klingt schöner


Am einfachsten kommt man zu dem Film über die Website tonhalle.de aber auch über deren Facebook-, YouTube- und Instagram-Kanäle. Wer sich noch Noten für verschiedene Instrumente downloaden möchte und beim Videoschauen mitspielen oder -singen will, kann das hier tun.

Tags: Lieder , singen , Singpause , Tonhalle

Kategorien: Freizeit , Kultur , Stadtgeschehen , Lesen Hören Sehen