Nachhaltigkeit

Solidarisches Gemüse mit der Solawi

Aus der Redaktion · 21.01.2021

© SoLaWi Düsseldorf e. V.

© SoLaWi Düsseldorf e. V.

2021 bietet die „Solidarische Landwirtschaft“ nicht nur in Kaarst, sondern auch in Düsseldorf Ackerflächen an. Jetzt informieren!

Die „Solidarische Landwirtschaft“ kommt in die Stadt: Bald wird auch direkt auf Düsseldorfer Stadtgebiet Gemüse angebaut! Jeweils eine Fläche im Südpark und in Hamm werden in der neuen Erntesaison, die am 1. April 2021 startet, zusätzlich zum bisherigen Kaarster Acker von der Düsseldorfer Gruppe beackert. Das verspricht deutlichen Zulauf an Interessent*innen.

Gemüsefreund*innen gesucht

Durch die zusätzlichen Anbauflächen kann die Anzahl der Ernteanteile erhöht werden. Für die neue Erntesaison können daher noch Gemüsefreund*innen einen Ernteanteil bei der „SoLaWi“ zeichnen. Wie funktioniert das? Für alle Interessierten aus Düsseldorf, Neuss und Kaarst gibt es im Januar und Februar einige Online-Infoabende, an denen sie ganz unverbindlich zuhören, Fragen stellen und ein wenig plauschen können, bevor Ende Februar die Biete-Runde für die neue Saison stattfindet. Dort werden dann die Beiträge festgelegt und neue Ernteanteile vergeben.

Wie funktioniert die „SoLaWi“?

In der „Solidarischen Landwirtschaft“ schließt sich eine Gruppe von Menschen im Verein zusammen, um gemeinsam eine alternative, umweltverträgliche und vor allem faire Landwirtschaft zu betreiben. Vor vier Jahren hat sich die „SoLaWi Düsseldorf“ als Verein gegründet und beackert bisher knapp einen Hektar Landwirtschaftsfläche in Kaarst-Büttgen, den die Gruppe vom Biolandhof Lammertzhof gepachtet hat.

Hilfe vom Gärtner*innen-Team

Auf dem Stück Acker bekommen die Mitglieder fachliche Unterstützung eines Gärtner*innen-Teams, in einem Container sind die Arbeitsutensilien untergebracht. Mit viel Einsatz und Spaß an der Sache wachsen und gedeihen so mehr als 70 Gemüse- und Kräutersorten für den eigenen Bedarf. Von Aubergine bis Zucchini ist für jede*n etwas dabei – auch Gemüsesorten, die man sonst selten findet.

Solidarische Gemeinschaft

Der solidarische Ansatz liegt in der Gemeinschaft: Geteilt werden nicht nur die erzielte Ernte, sondern auch die Aufwände und die Risiken. Das heißt, vom Mitgliedsbeitrag werden die Kosten für Gärtner*innen, Geräte, Saatgut und alles Weitere gedeckt. Bei der wöchentlichen Ernte und bei den Aktionstagen ist jede*r willkommen, um zu helfen, andere Mitglieder zu treffen und viel frische Luft und Sonne zu tanken – da ist auch oft mal die ganze Familie dabei.

Solidarische Landwirtschaft: neue Äcker in Düsseldorf

Alternative, umweltverträgliche und faire Landwirtschaft

Online-Infoabende der Solidarischen Landwirtschaft Düsseldorf

Mittwoch, 13.01.2021, 19 Uhr
Dienstag, 19.01.2021, 19 Uhr
Montag, 25.01.2021, 19 Uhr
Donnerstag, 04.02.2021, 19 Uhr
Sonntag, 07.02.2021, 17 Uhr

Zugangsdaten und Details auf www.solawi-duesseldorf.de


SoLaWi Düsseldorf e. V.

Tags: Solawi Düsseldorf e. V. , Solidarische Landwirtschaft

Kategorien: Freizeit , Stadtgeschehen , Nachhaltigkeit