Lesen Hören Sehen

Vorsicht Smombie!

Fabian Stammen · 13.08.2017

© bernardbodo - fotolia.com

© bernardbodo - fotolia.com

Der Blick aufs Smartphone kann im Straßenverkehr fatale Folgen haben.
Landeshauptstadt und Verkehrswacht machen auf die Gefahren aufmerksam.

Der Begriff des „Smombies“ hat sich im Jahr 2015 zum Jugendwort des Jahres etabliert. Es ist ein Kofferwort aus den Begriffen „Smartphone“ und „Zombie“ und definiert Menschen, die durch ihren ständigen Blick aufs Smartphone ihre Umgebung scheinbar gänzlich ausblenden. Was beim gemütlichen Treffen mit Freunden zu einer lästigen bis gar verpönten Angewohnheit geworden ist, kann jedoch auch weitaus fatalere Folgen haben, als den temporären Status der Persona non grata innezuhaben: Laut einer aktuellen Dekra-Studie hat jeder sechste Fußgänger in der Großstadt seinen Blick aufs Handy gerichtet. Entsprechend groß ist die Unachtsamkeit beim Überqueren von Straßen und das Ausmaß des Kollisionskurses mit Fußgängern, Radfahrern, Straßenlaternen oder anderen potenziellen Stolperfallen in der urbanen Landschaft.
Um der Epidemie Herr zu werden, appellieren die Landeshauptstadt Düsseldorf und die Verkehrswacht an alle Verkehrsteilnehmer: „Kopf hoch! Augen auf im Straßenverkehr!”. Die Aktion der Kooperationspartner soll auf die Gefahren der Smartphone-Nutzung im Straßenverkehr hinweisen und Verkehrsteilnehmer für die Thematik sensibilisieren. Ein Blick aufs Handy kann bereits tödliche Folgen haben, insbesondere, wenn Autofahrer ihn wagen. Das Gebot der Stunde lautet daher: “Sei kein Smombie, achte auf deine Umwelt!".

Tags: Smartphone , Straßenverkehr

Kategorien: Lesen Hören Sehen