Lesen Hören Sehen

Timm Thaler oder das verkaufte Lachen

Tina Adomako · 25.01.2017

© Constatin Film

© Constatin Film

Timm Thaler oder das verkaufte Lachen ist eine klassische Geschichte vom Wert oder Unwert des Geldes. Timm verkauft sein Lachen, um reich zu werden - und merkt dann, dass es ihm vorher besser ging.

Die Familie Thaler wohnt in recht ärmlichen Verhältnissen, doch für den elfjährigen Timm gibt es dennoch immer Grund zum Lachen. Mit seinem Papa besucht er die Pferderennbahn, wo Hans Thaler stets vom großen Gewinn träumt. Als der Vater nach einem Unfall stirbt, wird das Leben mit Stiefmutter und Stiefbruder noch schlimmer als zuvor. Doch sein herzliches Lachen verliert Timm trotzdem nicht. Erst, als er das Lachen bei einem teuflischen Deal an den undurchsichtigen Baron Le Fuet verkauft, nimmt Timms Leben eine Wendung. Denn der Baron verleiht Timm im Tausch für sein Lachen die Gabe, jede Wette zu gewinnen, und macht Timm so zum reichsten Jungen der Welt. Doch bald merkt Timm, dass ein Leben ohne Lachen kein wünschenswertes Leben ist. Was ist wichtig im Leben? Diese Frage wirft der Film auf. Als er zum reichsten Jungen der Welt wird, bekommt Timm alles, was für ein Kinderherz begehrenswert erscheint: Tolle Spielsachen, einen eigenen Schokoladenbrunnen. Doch menschliche Beziehungen, Freundschaft, Liebe – diese Dinge zählen viel mehr als der schnöde Mammon, so die Botschaft an die junge Zielgruppe. Der opulent ausgestatte Film "Timm Thaler und das verkaufte Lachen" ist recht ernst für ein Kinderfilm, auch wenn versucht wird, durch die Figuren Behemoth und Belial, Handlanger Le Fuets, für etwas Humor zu sorgen. Der Film scheint eher für die Erwachsenen zu sein, die mit der Serie aufgewachsen sind. Für sie gibt’s sogar extra einen Auftritt von Thomas Orner. (ado)

Kinostart 2.2.2017

Regie: Andreas Dresen
Mit: Arved Friese, Axel Prahl, Andreas Schmidt, Jule Hermann, Charly Hübner, Nadja Uhl, Steffi Kühnert, Bjarne Mädel, Fritzi Haberlandt, Harald Schmidt, Thomas Ohrner u. v. a.
FSK-Freigabe:  ohne Altersbeschränkung, Libelle-Empfehlung: ab ca. 10 J.

Tags: Constatin Film , Film , Timm Thaler

Kategorien: Freizeit erleben , Lesen Hören Sehen , Kultur