Lesen Hören Sehen

Spiel: „MicroMacro: Crime City“

Jürgen und Eva Karla · 31.03.2021

© Edition Spielwiese/Pegasus Spiele

© Edition Spielwiese/Pegasus Spiele

Klassische Detektivarbeit ist manchmal sehr kleinteilig. Dazu passt dieses Wimmelbild, in dem 16 Verbrechen aufzuklären sind …

Das Spiel „MicroMacro: Crime City“ ist eigentlich ein Wimmelbild. Ein riesengroßes Wimmelbild. In Schwarzweiß. Mit einem tollen Kniff: In den liebevoll detaillierten Zeichnungen der riesengroßen Stadt findet sich nämlich in einzelnen Szenen ein zeitlicher Ablauf. Da läuft ein Mensch mit langen Haaren die Straße entlang. Wenige Zentimeter weiter sitzt die Figur beim Friseur. Noch ein paar Zentimeter weiter erkennen wir dann die Figur mit frisch geschnittenen Haaren beim Begehen eines Verbrechens. Und dieses gilt es für uns aufzuklären!

„MicroMacro“: Jedes Detail zählt

Hinweiskarten geben uns einen Ansatzpunkt für die Untersuchung eines Verbrechens. Dazu müssen wir nun auf dem Stadtplan die entsprechende Szene suchen. Und von dort arbeiten wir uns dann im zeitlichen Verlauf zurück bis hin zu dem Punkt, wo wir das Motiv für das Verbrechen erkennen. Das kann dann schon mal kreuz und quer über den Plan gehen, zum Beispiel wenn eine Figur die U-Bahn betritt. Dann müssen wir andere U-Bahn-Ausgänge suchen, wo die Figur gegebenenfalls wieder herauskommt. „MicroMacro: Crime City“ ist ein kooperatives Detektivspiel. Gemeinsam lösen wir 16 knifflige Kriminalfälle, indem wir Motive ermitteln, Beweise finden und die Täter*innen überführen. Ein aufmerksames Auge ist ebenso gefragt wie kreative Kombinationsgabe. So sitzen wir also am Tisch und durchsuchen den Stadtplan.

„Crime City“: Wo ist es passiert?

Die Kinder hocken mitunter mehr oder weniger auf dem großen Stadtplan, um die einzelnen Szenen genau zu analysieren und die gesuchten Figuren wiederzufinden. Hilfreich ist sind eine oder mehrere Lupen, denn wir müssen schon genau schauen. Daher eignet sich „MicroMacro: Crime City“ insbesondere als Solo-Spiel oder zu zweit. Mit mehr Spielern ist man sich manchmal sonst einfach gegenseitig im Weg. Eine wirklich frische und innovative Idee, die gerade in Zeiten des Abstandhaltens uns in der Familie viele schöne gemeinsame Erlebnisse beschert hat. Die gezeigten Verbrechen sind übrigens mitunter brutaler Natur, dennoch so abstrakt gezeichnet, dass auch die Kinder (ab sieben Jahren) durchaus mitgerätselt haben. Zartbesaitete Gemüter sollten dennoch mindestens zehn Jahre als sein.

MicroMacro: Crime City

Detektivspiel, Kooperations-, Kombinations- und Kreativspiel
 
Ab 7 beziehungsweise 10 Jahren
 
Zwei bis vier Spieler*innen, Spieldauer 15 bis 45 Minuten
Spielplan: 75 cm x 110 cm, weitere Editionen mit neuen Kriminalfällen sind angedacht
Von Johannes Sich, Pegasus-Spieleverlag, Edition Spielwiese, Euro 24,95

Tags: Spiel

Kategorien: Freizeit erleben , Lesen Hören Sehen