Lesen Hören Sehen

Meine wunderbar seltsame Woche mit Tess

Peter Hoch · 17.09.2020

© Bert Nijman – Bind – Ostlicht Filmproduktion

© Bert Nijman – Bind – Ostlicht Filmproduktion

Familie, Freundschaft und erste Schmetterlinge im Bauch – Sams Urlaub verläuft anders, als er erwartet hat.

Der zwölfjährige Sam verbringt die Sommerferien mit seiner Familie auf der niederländischen Nordseeinsel Terschelling. Als sein älterer Bruder Jore sich gleich zu Beginn ein Bein bricht, droht eine langweilige Zeit und Sam entwickelt eigenwillige Ideen und Mutproben fürs Alleinsein. Doch dann begegnet er der gleichaltrigen Tess, die ihn schnell für sich einnimmt. Tess, die von ihrer Mutter erzogen wird und ihren Vater nie getroffen hat, hat nämlich einen cleveren Plan geschmiedet, mit dem sie ihren Erzeuger doch noch kennenlernen kann. Basierend auf einem Jugendbuch der niederländischen Autorin Anna Woltz erzählt der Coming-of-Age-Film von einer ersten Schwärmerei, erschöpft sich aber glücklicherweise nicht im Thema der zaghaften Romanze. Denn die ist eigentlich nur ein Nebenschauplatz und es kommen viele andere Aspekte zur Sprache, die Kinder und Jugendliche beschäftigen und mit Familie und Freundschaft zusammenhängen. Diese vermittelt der Film an Zuschauer ab circa neun Jahren im Gewand eines leichtfüßigen Sommerfilms, der auch nach den Ferien noch Urlaubsstimmung erzeugt.

Meine wunderbar seltsame Woche mit Tess

Kinostart: 3. September 2020
Regie: Steven Wouterlood
Mit: Sonny Coops van Utteren, Josephine Arendsen, Julian Ras u. v. a.
FSK-Freigabe: ohne Altersbeschränkung I Libelle-Empfehlung: ab 8 Jahren

Tags: Farbfilm 2020 , Kinderfilm , Meine wunderbar seltsame Woche mit Tess

Kategorien: Freizeit , Lesen Hören Sehen