Lesen Hören Sehen

Gregs Tagebuch: Böse Falle

Tina Adomako · 05.06.2017

Greg und Co. verjüngt: Die Kinoreihe startet mit einem neuen Cast, die Geschichte kommt gewohnt chaotisch und lustig daher.

Gregs Tagebuch reloaded. Die ersten Fans der erfolgreichen Buchreihe sind jetzt erwachsen, wie auch die Schauspieler der ersten Verfilmungen. Jeff Kinneys Bücher über Greg, einen durchschnittlichen Jungen mit einem durchschnittlichen Leben, der ständig danach strebt cool zu sein, erfreuen sich seit 2007 ununterbrochener Beliebtheit. Mit diesem Anti-Helden können sich Jungen wie Mädchen supergut identifizieren, weil er die gleichen Probleme und Nöte hat wie sie selbst. Von Tagebuch zu Tagebuch (bisher sind elf Bände erschienen) wurde Greg mit seinen Fans älter. Doch mit der eigenen Volljährigkeit der Leserschaft endete für viele die Identifikation mit ihrem Buchhelden. Neue Leser müssen her. Also kommt Greg nun verjüngt erneut auf die große Leinwand. In dieser vierten Verfilmung der Bestseller-Reihe geht es zurück an den Anfang mit einem komplett ausgetauschten Cast. Die Abenteuer jedoch bleiben so absurd wie eh und je und warten darauf, von einer neuen Fangemeinde entdeckt zu werden. Im neuen Film, angelehnt an Band 9 der Buchreihe, geht es auf eine Reise zu Uromas 90. Geburtstagsfeier. Doch der Roadtrip der Familie Hefley gerät komplett außer Kontrolle, nachdem Greg und sein älterer Bruder Rodrick das Navi umprogrammieren und als Ziel eine Gaming-Messe angeben. Braucht es diesen neuen Klamauk? Ich finde, die neue Leserschaft könnte auch die alten Filme gucken.

Kinostart: 01. Juni
Regie: David Bowers
Mit: Jason Ian Drucker, Charlie Wright, Owen Asztalos, Tom Everett Scott, Alicia Silverstone
FSK-Freigabe: ohne Altersbeschränkung

Tags: Gregs Tagebuch , Kinofilm

Kategorien: Lesen Hören Sehen