Lesen Hören Sehen

Eisige Lektüre: Bücher zum Schnee

Tanja Römmer-Collmann · 21.01.2021

© Bettina Schipping

© Bettina Schipping

Für jedes Alter und Geschmack: Winterbücher, die uns Schnee, Eis und Kälte so richtig spüren lassen – warm und gemütlich auf dem Sofa.

Während der nächsten Tage stehen die Chancen gut, dass vielleicht auch bei uns ein paar Schneeflocken vom Himmel taumeln ... Hier sind die richtigen Bücher, um den Winter lesend zu erfahren. Winterklassiker sind ebenso dabei wie eisige Neuerscheinungen, Bücher für ganz kleine Schneewichtel ebenso wie für jugendliche Fans des eiskalten Thrillers.

Es schneit!

Ab 4 Jahren

Darum geht’s: Der erste Schnee fällt in der Stadt und das kleine Hasenkind beobachtet die Veränderungen vom Balkon aus. Der Kindergartenbus kann nicht fahren – also verbringen Hasenmama und Hasenkind den Tag miteinander zu Hause. Heimlich rollt das Kind einen Schneeball auf dem Balkon, als Mama das Geschirr abwäscht. Abends hört es auf zu schneien und die beiden stapfen zusammen eine Runde durch die weiß beschneite Nacht.
Das ist besonders: Die japanische Illustratorin Komako Sakai fängt den Zauber und die Poesie des ersten Schnees meisterhaft ein. Fast meint man, die Schneeluft zu riechen, die Stille zu hören, die kalten Hände zu fühlen.
Das Buch: Es schneit!, von Komako Sakai, Beltz-Verlag 2017 (Taschenbuch), ISBN 978-3-407-76128-6, Euro 6,50. (Es gibt auch noch eine ältere gebundene Ausgabe aus dem Moritz-Verlag, ISBN 978-3-895-65179-3, Euro ca. 13)

Kleine Meise, kleine Meise ...

Ab 0 Jahren

Darum geht’s: Eine kleine Meise erzählt vor dem Fenster davon, wie schwer es für sie ist, im Winter Futter zu finden und warum sie in dieser Zeit so still ist. Das Kind am Fenster stellt Fragen – und so entspinnt sich ein kleiner Dialog in Reimen, der als Frage-und-Antwort-Lied gesungen werden kann. Die Noten zum Lied sind hinten in dem festen Pappbilderbuch zu finden.
Das ist besonders: Das fantasievolle Lied veranschaulicht kindgerecht den Jahreslauf der Natur und zeigt auf, wie Menschen durch fürsorgliches Verhalten den Tieren über den Winter helfen können.
Das Buch: Kleine Meise, kleine Meise, von Eva Langhorst, Eulenspiegel-Kinderbuch-Verlag 2017, ISBN 978-3-359-02454-5, Euro 6,99

Eis

Ab 8 Jahren

Darum geht’s: Das Bilder-Sachbuch rund ums Thema Eis lädt auf eine kalte Reise ein. In vier großen Kapiteln erfahren Leser*innen alles Wichtige über die erdgeschichtliche Historie der Eisregionen, das derzeitige Vorkommen von Eis sowie die Tier- und Menschenwelt in den Regionen des ewigen Eises. Jedem Aspekt ist eine Doppelseite gewidmet – mit überschaubarer Menge an Text und vielen eisfarbenen Illustrationen und Fotos.
Das ist besonders: Schon das Titelbild zeigt, worum es geht: Wir sehen von außen oft nur die Spitze des Eisbergs, das eigentlich Interessante spielt sich unter der Oberfläche ab. Ein klug gemachtes und ansprechendes Sachbuch.
Das Buch: Eis: Arktis, Taiga, Tundra: Überleben in extremen Welten, Dorling-Kindersley-Verlag 2020, ISBN 978-3-831-04056- 8, Euro 16,95

Das dunkle Flüstern der Schneeflocken

Ab 14 Jahren

Darum geht’s: Hannah Eiríksdottir freut sich überhaupt nicht, dass sie nach dem Tod der Mutter von London umziehen muss ins eisekalte Island zu ihrem Vater. Immerhin kann sie dort ein Praktikum bei einer Tageszeitung machen. Darüber lernt sie die erfolgreiche Influencerin Imogen Collins kennen – und schnell ist Hannah sehr beeindruckt von ihr. Als dann eine Leiche gefunden wird, sprechen alle Indizien gegen Imogen. Hannah hält zu ihr und beginnt zu ermitteln.
Das ist besonders: Schöner Schein, falsche Fassaden, Mobbing, Manipulation und andere Aspekte der Social-Media-Welt sind das eigentliche Thema dieses packenden Jugend-Thrillers. Entsprechend sind in die aus zwei Perspektiven erzählte Geschichte immer wieder Instagram-Feeds eingestreut.
Das Buch: Das dunkle Flüstern der Schneeflocken, von Sif Sigmarsdóttir, Loewe-Verlag 2020, ISBN 978-3-743-20721-9, Euro 14,95

Verloren in Eis und Schnee

Ab 12 Jahren

Darum geht’s: Die Zwillinge Nadja und Viktor leben mit ihren Eltern in Leningrad. Als dort der Zweite Weltkrieg ankommt, sollen sie aufs Land reisen. Aber schon am Bahnhof werden sie getrennt, dabei haben sie den Eltern versprochen, immer zusammen zu bleiben. So macht sich Viktor auf den Weg, um seine Schwester zu finden, über mehr als 1000 Kilometer, mit einer Handvoll neuer Freunde, durch einen der härtesten Winter Russlands.
Das ist besonders: Der ebenso spannende wie berührende Jugendroman ist mit „originalen“ Notizen“ und Dokumenten wunderschön gestaltet und bietet aus Sicht der Geschwister Einblick in ein dunkles Kapitel der Geschichte.
Das Buch: Verloren in Eis und Schnee – die unglaubliche Geschichte der Geschwister Danilow, von Davide Morosinotto, Thienemann-Verlag 2018, ISBN 978-3-522-20251-0, Euro 18

Ein Tag im Schnee

Ab 2 Jahren

Darum geht’s: Ein zauberhafter Bilderbuch-Klassiker aus den USA ist nun auch auf Deutsch erhältlich. „Ein Tag im Schnee“ ist die absolut zeitlose Geschichte von Peter, der den ersten Schnee des Jahres begrüßt: Er hinterlässt Fußspuren, rollt Schneebälle, baut einen Schneemann und macht einen Schneeengel – eine angenehm unaufgeregte Alltagsgeschichte!
Das ist besonders: Ezra Jack Keats war einer der ersten, der in den 1960er-Jahren multikulturelle Stadtszenen in Büchern zeigte und mit Peter einen Schwarzen Protagonisten einführte. Absolut kein Schnee von gestern!
Das Buch: Ein Tag im Schnee, von Ezra Jack Keats, Carl-Auer-Verlag 2020, ISBN 978-3968430164, Euro 19,95

Übrigens: Solange die Stadtbüchereien noch geschlossen sind, lassen sich Bücher auch online beim lokalen Buchhandel bestellen. Viel Spaß beim Lesen!

Tags: Bilderbuch , Jugendbuch , KInderbuch , Libelle-Empfehlung , Sachbuch , Winter

Kategorien: Lesen Hören Sehen