Lesen Hören Sehen

Bundesweiter Vorlesetag 2020

Aus der Redaktion · 27.11.2020

© Gert Albrecht

© Gert Albrecht

Am Freitag, 20. November, ist der bundesweite Vorlesetag unter dem Motto „Europa und die Welt“. In diesem Jahr mit vielen digitalen Angeboten.

Vorlesen verbindet – die Menschen, die gemütlich auf dem Sofa sitzen und den Kopf gemeinsam in ein Buch stecken, mit den Menschen (oder Tieren, Ländern und Geschichten), auf die sie in diesem Buch treffen. Daher lautet das Jahresthema für den Vorlesetag 2020 „Europa und die Welt“. Das passt insbesondere jetzt, wo wir nicht so einfach die nächste Reise in die Nachbarländer planen und unternehmen können. Also reisen wir mit dem Finger im Atlas, mit den Bildern aus Büchern, mit den Geschichten von anderswo – wir reisen im Kopf, wohin wir wollen, und das am besten gemeinsam.

Vorlesen: Gemeinsam Neues entdecken

Die Stiftung Lesen als Veranstalterin appelliert zum Vorlesetag: „Nehmt eure großen und kleinen Zuhörerinnen und Zuhörer mit auf geografische und kulturelle Entdeckungsreisen durch die Länder unserer Welt und mit zu Menschen, die ganz unterschiedlich und doch so ähnlich sind. Das Motto lässt viel Freiraum für eigene Gestaltung – ob mit mehrsprachigen Geschichten, mit Liedern und Ritualen, Spielen oder Speisen aus verschiedenen Nationen. Vorlesen heißt, gemeinsam Neues zu entdecken und zu lernen, einander zu verstehen. Mit passenden Buchtipps und kreativen Aktionen feiern wir mit euch die Vielfalt und das Miteinander in Europa und auf der ganzen Welt.“

Digitales Vorlesefest und neues Vorleseportal

Zum leichten Einstieg gibt es auf der Internetseite des Vorlesetags etliche passende Angebote. So lesen verschiedene Vorleser*innen das Märchen „Die Bremer Stadtmusikanten“ in 13 europäischen Sprachen. Was darin jede*r immer wieder erkennt, unabhängig von der jeweiligen Muttersprache: Die Sprache der Tiere! Außerdem gibt es über die Stiftung Lesen eine App mit vorgelesenen Kinderbüchern für verschiedene Altersstufen. Und am Freitag, dem eigentlichen Vorlesetag, steigt ein digitales Vorlesefestival mit prominenten Autor*innen und Vorleser*innen: Cornelia Funke liest aus „Drachenreiter“, Thomas Müller präsentiert „Mein Weg zum Fußballprofi“, Annette Frier steuert „Aschenputtel“ bei, Kika-Moderatorin Muschda Sherzada stellt „Pembo“ vor und Nazan Eckes liest „Adrian hat gar kein Pferd“. All diese Beiträge bleiben auch im Anschluss noch abrufbar. Auch die Verlagsgruppe Random House beteiligt sich mit einem umfangreichen und neuen Vorleseportal, das sie zum Vorlesetag freischaltet. Dort lesen Mitarbeiter*innen sowie der ein oder andere Promi Kinderbücher vor und es gibt Tipps zum Vorlesen.

Vorlesen fördert die Kinder

Vorlesestudien der Stiftung lesen zeigen: Vorlesen hat einen sehr positiven Einfluss auf die Entwicklung von Kindern. Kinder, denen regelmäßig vorgelesen wird, verfügen demnach über einen deutlich größeren Wortschatz als Gleichaltrige ohne Vorleseerfahrung, haben im Schnitt bessere Noten und später mehr Spaß am Selbstlesen und im Umgang mit Texten. Außerdem fördert Vorlesen die Beziehung zwischen Eltern und Kindern. In etwa jeder dritten Familie in Deutschland bekommen Kinder von ihren Eltern zu selten oder nie vorgelesen. Hier möchte der bundesweite Vorlesetag gegensteuern und landauf, landab die Lust und die Gelegenheit für schöne Kindergeschichten zum Vorlesen vermitteln.

Bundesweiter Vorlesetag 2020

Digitales Vorlesefestival, Freitag, 20.11.2020, ab 9.30 Uhr

App und Website „Einfach vorlesen“, kostenfreies Angebot der Stiftung Lesen
 
Neues Vorleseportal der Verlagsgruppe Random House mit Vorlese-Tipps und vielen Geschichten

Die Bremer Stadtmusikanten in 13 Sprachen:

Tags: Bundesweiter Vorlesetag 2020 , Stiftung Lesen

Kategorien: Freizeit , Erziehung , Kultur , Stadtgeschehen , Lesen Hören Sehen