Lesen Hören Sehen

Buchtipps aus der Redaktion

Frank Walber · 27.04.2020

© cirodelia - stock.adobe.com

© cirodelia - stock.adobe.com

Normalerweise feiern Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken, Schulen und Lesebegeisterte am 23. April den Welttag des Buches. Warum eigentlich an diesem Tag? Es ist der Todestag von berühmten Autoren wie William Shakespeare und Miguel de Cervantes. Zum Ehrentag des Buches haben wir dieses Jahr eine Tüte Buntes zusammengestellt und präsentieren eine ganz persönliche Allzeit-Lieblings-Kinderbücher-Liste.

 


Mein Esel Benjamin

Dein Buch-Tipp vom Herausgeber Frank Walber

Das Kult-Kinderbuch erzählt die Geschichte eines kleinen Mädchens, das mit seinen Eltern in einem Dorf in Griechenland lebt. Eines Tages rettet es mit seinem Vater ein Eselsfohlen, das sich in einer Felsspalte verfangen hat. Sie nehmen das Tier mit nach Hause und ziehen es mit der Flasche auf. Susi nennt den Esel Benjamin und schließt ihn besonders ins Herz.
Susi verläuft sich, als sie eines Morgens aufwacht und bemerkt, dass Benjamin aus dem Haus gelaufen ist. Denn sie läuft ihm nach und so verlassen beide das Dorf. Nach einiger Zeit merkt sie, dass sie den Weg zurück nach Hause nicht mehr kennt. Susi ist traurig, aber der Esel kann sie nicht nur trösten, er führt die beiden auch wieder zurück ins Dorf, wo ihre Familie sie glücklich erwartet.

Autor: Hans Limmer
Fotos: Lennart Osbeck
Erschienen: 1968 im Hanns-Reich-Verlag

Neuauflage 2005 im Patmos-Verlag, ISBN 978-3-4914-2009-0
Bei medimops.de erhältlich

Sonderedition erschienen im Sauerländer-Verlag im September 2015
ISBN 978-3-7373-5233-8
Im Buchhandel erhältlich

 


Wo die wilden Kerle wohnen

Dein Buch-Tipp von der Autorin Eva-Melina Gibson-Gilljohann

Der Apfel fällt bekanntlich nicht weit vom Stamm – und so war klar, dass Maurice Sendaks Kinderbuchklassiker auch meine Kinder in den Bann zieht.

Die Geschichte handelt von Max, der sich von seiner Mutter ohne Abendessen ins Bett geschickt wird. Auf geheimnisvolle Weise gelangt Max von seinem Schlafzimmer aus mit einem kleinen Segelboot auf eine Insel, die von großen Monstern bewohnt wird, den „wilden Kerlen“. Nachdem es ihm mit viel Gebrüll gelungen ist, die Kreaturen einzuschüchtern, machen sie Max zum König der wilden Kerle. Zunächst genießt er die wilden Raufereien mit seinen Untertanen in vollen Zügen, doch nach einer Weile fühlt er sich einsam und beschließt, nach Hause zurückzukehren, zur Bestürzung der wilden Kerle. Zurück zu Hause entdeckt Max sein noch warmes Abendessen neben sich am Bett.

Die Geschichte vom wilden Max ist nicht nur zeitlos, sondern animiert auch zum wilden Brüllen und Tanzen – ganz nach dem Geschmack meiner zwei „Wilden“ zu Hause. Und dadurch, dass die Geschichte sehr bildreich ist, aber wenig Text hat, eignet sie sich schon für die Kleinsten.

Autor und Illustration: Maurice Sendak
Erschienen: (deutschsprachige Ausgabe) 1967 im Diogenes-Verlag

Neuauflage 2013, ISBN 978-3-257-01161-6, Diogenes-Verlag
Erhältlich im Buchhandel oder bei thalia.de

 


Wenn der Wald erwacht

Dein Buch-Tipp von der Redakteurin Isabella Lacourtiade

Bei uns zu Hause ist das liebevoll gezeichnete Papp-Bilderbuch über die Geschichte der kleinen Hummel, die einen Tag im Wald erlebt, schon seit Monaten ein Dauerbrenner. Mit ihr entdecken die Kleinen den Wald und seine Bewohner – von den Höhlen unter der Erde bis zu den Nestern in den Baumkronen. Viele kleine Details auf den Seiten machen das hübsche Büchlein immer wieder zu seinem Vorleseerlebnis.
Für Kinder ab zwei Jahren.

Autor und Illustration: Kathrin Wessel / Sandra Grimm
Erschienen: 2019 im Ravensburger-Verlag
ISBN 978-3-473-43789-4
Im Buchhandel erhältlich

 


Ein Jahr mit Tim und Luzie

Dein Buch-Tipp von der Grafikerin Bettina Schipping

Zwölf Monate sind so lang für ein Kind im Kindergartenalter! Die kleinen Zuhörer und Betrachter begleiten das Geschwisterpaar Tim und Luzie durch ein Jahr. Zu jedem Monat gibt es kleinen Geschichten mit liebevollen Illustrationen und ein Wimmelbild, auf dem es viel zu entdecken gibt. Welche Feste werden gefeiert und was erleben die Kinder? Tim bekommt zum Beispiel eine Brille und hat bei einem Fahrradsturz noch einmal Glück gehabt. Luzie muss sich von ihrer besten Kindergartenfreundin verabschieden, die in eine andere Stadt zieht. Und Mama und Papa verraten ihnen eines Tages eine Überraschung: Sie bekommen ein kleines Geschwisterchen ...

Text und Illustration: Marlies Rieper-Bastian
Erschienen: 2003 im Ravensburger-Verlag
ISBN 978-3-47333-091-1
Bei medimops.de, zvab.com, booklooker.de erhältlich

 


Pettersson und Findus: Mit Findus durchs ganze Jahr

Dein Buch-Tipp vom Fotografen Andreas Endermann

Wie man einen Kräutergarten anlegt, Futterhäuschen und Nistkästen für Vögel baut, Segelschiffchen aus Baumrinde und Blättern bastelt und noch viel mehr - Findus zeigt, wie es geht. Ein Beschäftigungsbuch rund ums Thema Natur für Kindergarten, Schule und Familie. Nicht nur für Findus-Fans. Wer Findus kennt, weiß, dass er ein temperamentvoller kleiner Kater ist, der den alten Pettersson ganz schön in Atem hält. Immer will er irgend etwas machen, bauen, untersuchen oder entdecken. Dieses Buch begleitet Findus, den alten Pettersson und die Mucklas - das sind die winzigen Wesen, die bei Pettersson unterm Küchenfußboden wohnen - von Januar bis Dezember, ein ganzes Jahr hindurch. Jeden Monat basteln, pflanzen oder erforschen sie etwas Neues und erklären, wie man es nachmachen kann. Das Schöne ist, dass man für fast alle Basteleien nur Dinge benötigt, die man garantiert immer irgendwo findet, im Haus oder draußen in der Natur, in Gärten und Wäldern, auf Wiesen oder am Wasser.

Autoren: Eva-Lena Larsson, Kennert Danielsson
Illustration: Sven Nordqvist
Erschienen: 1999 Verlag Friedrich Oetinger

22. Neuauflage 2020 Verlag Friedrich Oetinger 
ISBN 978-3-7891-6912-0
Im Buchhandel erhältlich

 


Wie weckt man eine Elfe?

Dein Buch-Tipp von der Kundenberaterin Nicole Jatzlau

Die zehnjährige Florentine kann es nicht glauben: Das Elfenritual aus dem alten Buch hat funktioniert. Sie entdeckt Hummelbi. Die kleine Elfe ist ganz aufgeregt, denn ihre Welt ist in Gefahr. Weil die Menschen sich nur noch mit den Geschichten der hübschen Feen beschäftigen, sind die Elfen in Vergessenheit geraten und in einen tiefen Schlaf gefallen. Florentine kann den kleinen Wesen helfen, aber dafür muss sie mit ihrer Zwillingsschwester zusammenarbeiten, mit der sie sich gerade nicht so gut versteht ...

In „Wie weckt man eine Elfe?“ ist es Tanya Stewner einmal mehr gelungen, Realität und Fantasie auf so originelle Weise zu verquicken, dass am Ende jeder weiß, dass es Elfen wirklich gibt! Es ist der ersten Band der wundervollen Elfen-Trilogie, die Jung und Alt gleichermaßen verzaubert.

Autorin: Tanya Stewner
Illustrationen: Nadine Jessler
Erschienen: 2010 bei Kinder- und Jugendtaschenbuch Fischer

Neuauflage 2016, ISBN 978-3-596-81284-4
Im Buchhandel erhältlich

 


Das Neinhorn

Dein Buch-Tipp von der Redakteurin Nadine Lente

Im Rheinland würde man dieses rein äußerlich zuckersüße Wesen wohl „ne fiese Möpp“ nennen – Marc-Uwe Kling allerdings hat es „Das Neinhorn“ getauft. Der Autor der Känguru-Chroniken und des Spiegel-Bestsellers „Der Tag, an dem die Oma das Internet kaputt gemacht hat“ kennt sich also nicht nur mit Beuteltieren und ausgewachsenen Zweibeinern aus! Oh nein! In diesem für Kinder wie Erwachsene gleichermaßen Lachmuskel strapazierenden Bilderbuch geht es um ein Einhorn, das so gar nicht sein will wie seine Eltern und Artgenossen, die im Herzwald leben und tagtäglich Wolken aus Zuckerwatte verspeisen. Alles, was es zu sagen hat, ist – oh Wunder – NEIN! Bis es auf den NaHund trifft und den Was-Bären und in eine wortwitzige, irre Geschichte stolpert. Die animiert auch noch dazu, sich weitere kuriose Lebewesen und deren Geschichten selbst auszudenken. Über Warummeln , Aaaaaahdler, A-Bären, Schlaumeisen … aber lest selbst! Viel Spaß! 

Autor: Marc-Uwe Kling
Illustrationen: Astrid Henn
Erschienen: 2019 bei Carlsen-Verlag
ISBN 978-3-551-51841-5
Im Buchhandel erhältlich

 


Geschichtenkoffer für Glückskinder
Erzähltes, Gemaltes, Gereimtes, Ungereimtes, Tiefsinn und Unsinn

Dein Buch-Tipp von der Autorin Astrid Krömer

Dieses „Hausbuch für die ganze Familie“ bietet ein magisches Kaleidoskop, um Glück aus Kindersicht zu finden oder aus außergewöhnlichen Perspektiven heraus zu betrachten. Der Herausgeberin ist mit ihrer Auswahl an Kinderbuchspezialisten ein großer Glücksgriff gelungen, und Leser sowie Betrachter können sich mit deren Beiträgen lange beschäftigen. Im Fall einer Pechsträhne zaubern Anleitungen wie „Die Wutpostkarte“, eine Geschichte wie „Ich schenk dir einen Elefanten“ oder Illustrationen über „Nützliche Dinge von A bis Z zum Bau eines Universum“ Zuversicht und Lächeln herbei. Wer wie Luise seit 127 Tagen auf einen Hund hofft, erfährt in „Siggi mit dem grünen Kopf“ wie ihr Wunsch endet. Und nicht nur für kleine Fußballfans zeigt die doppelseitige Illustration zu „Spielen verboten“: Echte Leidenschaft ist ein Königreich im Herzen – und im Tor.

Herausgeberin: Christine Knödler
Beiträge: 256 Seiten mit Gedichten, Geschichten und Bildern von 90 Autoren und Autorinnen, Illustratoren und Illustratorinnen
Erschienen: 2007 im Boje-Verlag unter der ISBN 978-3-4148-2050-1
Unter anderem bei medimops.de erhältlich

 


Das Städtchen Drumherum

Dein Buch-Tipp von der Lektorin Pia Arras-Pretzler

Das Städtchen Drumherum liegt gleich am Wald, und alle freuen sich daran: Dort, wo die Häuser aufhören, fangen die Bäume an, und so können die Kinder im Wald spielen, die Großen brauchen kein Auto, um ins Grüne zu kommen, und die alten Leute sitzen unter hohen Bäumen statt „in der Stube“. (Das Buch kennt noch keine Silver-Ager und Kreuzfahrten.) Nur einer freut sich nicht: der Bürgermeister. Er will eine größere Stadt, und dafür muss der Wald eben weg. Dabei hat er aber die Rechnung ohne seine Kinder Julius und Juliane gemacht, die diesen Preis nicht bereit sind zu zahlen. Mit Hilfe der kleinen Frau Hullewulle, eines freundlichen Waldgeists, geht aber doch noch alles gut aus: Der Wald bleibt, wo er ist, die Stadt wird einfach drum herum gebaut. Wunderschön erzählt – lyrisch, lustig –, tolle Bilder.

Autorin: Mira Lobe
Illustrationen: Susi Weigel
Erschienen: Jungbrunnen, 16. Auflage, 2015, ISBN 978-3-702-64660-8
Im Buchhandel erhältlich

 


Rasmus und der Landstreicher

Dein Buch-Tipp von der Redakteurin Tanja Römmer-Collmann

Der etwas weniger bekannte Kinderroman von Astrid Lindgren ist natürlich auch so, wie der Sommer in Südschweden sein muss: Die Sonne scheint, die Wiesen summen und mittendrin wandern das ausgebüxte Waisenkind Rasmus und sein Freund Oskar, der Landstreicher, gemeinsam durchs Hier und Jetzt. Die beiden musizieren in den Dörfern für ein paar Münzen oder ein Schinkenbrot, übernachten im Moos oder im Heu und der herrliche Sommer sollte eigentlich kein Ende nehmen. Doch dann gilt es, zwei Einbrecher zu stellen und ein Zuhause für Rasmus zu finden ... Die Abenteuer- und Familiengeschichte ist aus der Perspektive von Rasmus erzählt und erwärmt das Herz mit einer perfekten Mischung aus Humor, Spannung und Weisheit. Zum Vorlesen wunderbar geeignet ab etwa fünf Jahren.

Autorin: Astrid Lindgren
Illustrationen: Horst Lemke
Zuerst auf Deutsch erschienen: Oetinger-Verlag 1957

Im Buchhandel erhältlich in der Reihe „Oetinger Auslese“ (2008), ISBN 978-3-7891-4165-2

 


Tom Sawyers Abenteuer

Dein Buch-Tipp von der Autorin Andrea Vogelgesang

Der Radius von Stadtkindern reicht meist nur bis zum nächsten Spielplatz oder Park und das in der Regel in Begleitung  Erwachsener. Ganz anders gestaltet sich der Alltag des zehnjährigen Tom Sawyer, der mit seinem Bruder Sid bei seiner Tante Polly in einem kleinen Ort mit großem Namen - St. Petersburg - am Mississippi aufwächst. Ihre Überforderung mit der Erziehung der Jungen schenkt Tom fast grenzenlose Freiheit, die er sich oft mitten in der Nacht mit einem Satz durch das Schlafzimmerfenster  und einem Sprung vom Vordach in den Garten erschleicht.  Richtig abenteuerlich wird es, als er den etwas älteren Jungen Huckleberry Finn trifft, mit dem gemeinsam er herausfordernde Mutproben besteht. Dieser lebt vor dem Städtchen in einer Tonne, von wo aus die beiden spannende Abenteuer unternehmen. Toms Leben oszilliert fortan zwischen der gut bürgerlichen Welt bei seiner Tante, in der Schule und  bei Sonntagsgottesdiensten und andererseits in unheimlichen  Begegnungen mit Randexistenzen und Gaunern wie dem furchteinflößenden Indianer Joe. Selbst die zarte erste Liebesgeschichte zu seiner Klassenkameradin Becky wird zum Nervenkitzel, als sie während eines Schulausfluges in einer Höhle verloren gehen. Auch wenn mit der Darstellung jeder der Figuren ein Spektrum der Südstaatenzeit Ende des 19. Jahrhunderts mit ihrem sozialen Gefüge unter den Bewohner des Städtchens zwischen Religiosität und Aberglauben, Außenseitern und Tragödien widergespiegelt wird,  ist die Aussage des Romans von zeitlosem Wert.

Autor: Mark Twain
Ersterscheinung 1876

Im Buchhandel erhältlich Anaconda-Verlag, Köln 2011, ISBN 978-3-86647-698-1

 


Prinzessin Pfiffigunde

Dein Buch-Tipp von der Autorin Tina Lorscheidt

Zugegeben, meine Kinder mochten diese Prinzessin nicht. Dass Pfiffigunde eine etwas andere Prinzessin ist als die zarten elfenartigen Wesen der Disney-Welt, hat sie weniger gestört. Dass diese Prinzessin allerdings ihr Wort nicht hält – das fanden meine Kinder nicht in Ordnung. Ich dagegen war begeistert von dieser hoheitlichen Göre, die nicht die geringste Lust hat, dem Willen ihrer Eltern zu folgen und zu heiraten, sich ordentlich anzuziehen und zu leben, wie es sich halt für eine Prinzessin gehört. Die pfiffige Prinzessin denkt sich allerlei Aufgaben aus, die ihre Bewerber lösen müssen, bevor diese die Eltern Pfiffigundes um die Hand der Prinzessin bitten dürfen. Keiner der angereisten Prinzen kann die Aufgaben lösen – bis auf einen, den Prinzen Prahlschnalle. Er ist allen Aufgaben gewachsen und erreicht doch nicht sein Ziel – eben das nehmen meine Kinder diesem Herrn übel. Aber Pfiffigunde lebt glücklich und zufrieden ohne einen Prinzen, und wenn sie nicht gestorben ist ...

Autor: Babette Cole
Aus dem Englischen von: Ute Eichler
Erschienen 1987 im Carlsen-Verlag

Neuauflage 2005 im Carlsen-Verlag, ISBN 978-3-551-51653-4
Bei buecher.de erhältlich

 


Als die Tiere den Wald verließen

Dein Buch-Tipp vom Autor Peter Hoch

Manche werden sich an die Zeichentrickserie aus den 1990ern erinnern, die auf mehreren Romanen basiert, die der Brite Colin Dann zwischen 1979 und 1994 schrieb. Spannend, ziemlich dramatisch und somit nichts für Kinder unterhalb der 3. Klasse sind alle Bände. Der erste ist aber der beste, in sich abgeschlossen und derzeit auch einzig regulär erhältliche. Darin geht es um eine Gruppe verschiedener Tiere, die notgedrungen ihren Heimatwald verlassen, als der einem Bauprojekt weichen muss. Ein Pakt sorgt dafür, dass man sich nicht gegenseitig verspeist, sondern füreinander einsteht. Die Flucht zu einem Wildpark führt die Tiere unter anderem durch brennende Sümpfe, Ackerland, ein Fuchsjagdgebiet und über eine Autobahn, deren Gefahren nicht alle von ihnen überleben werden.

Autor: Colin Dann
Gebundene deutsche Erstausgabe 1980 im Verlag Carl Ueberreuter
ISBN 978-3-800-02209-0
Bei medimops.de erhältlich

Neuauflage 2012 bei Gulliver von Beltz & Gelberg
ISBN 978-3-407-74395-4
Im Buchhandel erhältlich

 


 

Kategorien: Kultur , Lesen Hören Sehen