Kultur

Pippi Langstrumpf wird 75

Nadine Lente · 29.05.2020

© Ingrid Vang Nyman/The Astrid Lindgren Company

© Ingrid Vang Nyman/The Astrid Lindgren Company

Hipp, hipp, Pippi! Kaum zu glauben: Das stärkste Mädchen der Welt wird 75! Wir haben viele (Fun-)Facts für euch und eine besondere Buchempfehlung.

Ihre Geschichte über das stärkste Mädchen der Welt war so ungewöhnlich wie mutig, vor allem in der damaligen Zeit und kurz nach Ende des zweiten Weltkrieges. Daher schickte Astrid Lindgren wohl auch ihr Pippi Langstrumpf-Manuskript an einen Verlag mit den begleitenden Worten „In der Hoffnung, dass Sie nicht das Jugendamt alarmieren“. Denn irgendwie wollte Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter so gar nicht ins vorherrschende Familien-Bild passen  – und schon gar nicht als Mädchen!  

Das Jugendamt wurde nicht verständigt, sondern ein internationaler Siegeszug der kindlichen Freiheit in der Familien-Literatur eingeleitet. Am 21. Mai feiern wir in aller Welt den offiziellen Geburtstag von Pippi Langstrumpf, in diesem Jahr nun zum 75. Mal.

So fing alles an

Zwar erschien das erste Buch über Pippi Langstrumpf 1945 in Schweden, aber die Geschichte hat schon vier Jahre vorher angefangen. Lindgrens Tochter Karin war krank und wollte, dass Mama ihr eine Geschichte erzählt. „Erzähl von Pippi Langstrumpf“, bat sie und erfand im selben Augenblick das, was einmal die berühmteste Kinderbuchfigur der Welt werden sollte. „Da es ein besonderer Name war, wurde es auch ein besonderes Mädchen“, berichtete Astrid Lindgren über die Entstehung von Pippi. Mehrere Jahre lang erfand sie immer neue Geschichten. Im März 1944 rutschte die Autorin aus und musste mit einem verstauchten Fuß im Bett liegen. Um sich die Zeit zu vertreiben, hielt sie die Geschichten über Pippi zunächst im Stenogramm fest. Sie sollten ein Geschenk zu Karins zehntem Geburtstag im Mai werden. Eine Kopie des Textes wurde an den Bonniers Verlag geschickt, aber Astrid Lindgren war unsicher, ob das Buch veröffentlicht werden konnte. Doch es wurde – mit großem Erfolg.  Am 1. September 1945 erschien Pippi Langstrumpf erstmals als Buch in Schweden. Innerhalb von zwei Wochen verkauften sich mehr als 20.000 Exemplare.


Buchempfehlung

Jetzt bringt der Oetinger Verlag, die deutsche Heimat von Pippi Langstrumpf, viele neue Bücher und Spielprodukte zum Jubiläum heraus. Unter anderem eine Sonderausgabe, in der zum ersten Mal die schwedischen Originalillustrationen zu finden sind. Für alle Fans, die die Abenteuer rund um Pippi, Herr Nilsson und Kleiner Onkel bereits kennen, gibt es etwas Neues. In „Pippi Langstrumpf Heldin, Ikone, Freundin“ erzählen bekannte Persönlichkeiten, Pippi-Freunde und -Kenner, was sie an der Figur so lieben. Hier erfahrt ihr, warum Michelle Obama sagt: „Pippi Longstocking was my girl“. Oder warum Björn Ulvaeus, das eine B von ABBA, vor seinem ersten Treffen mit Astrid Lindgren wahnsinnig aufgeregt war. Oder warum Heike Makatsch Pippi für eine Anarchistin hält.  
Pippi Langstrumpf: Heldin, Ikone, Freundin, Verlag Friedrich Oetinger Hamburg, Altersempfehlung: Für Jugendliche und Erwachsene, ISBN: 978-3-7891-1345-1, Erscheinungstermin: 09.05.2020, 224 Seiten, 30 Euro


(Fun-)Facts aus 75 Jahren Pippi Langstrumpf

  • Das 75. Jubiläum von Pippi Langstrumpf wird am 21. Mai gefeiert, da dies der Geburtstag von Astrid Lindgrens Tochter Karin Nyman ist.

  • Am 1. September 1945 erschien Pippi Langstrumpf erstmals als Buch in Schweden. Innerhalb von zwei Wochen verkauften sich mehr als 20.000 Exemplare.

  • Im Herbst 1949 kam das erste Pippi-Buch zu uns:  207 Seiten, Halbleinen, 2,80 Mark. Die Presse nannte es eine „kindhafte Münchhausiade“.

  • Übersetzerin von Pippi Langstrumpf ins Deutsche war Cäcilie Heinig, geboren 1882 bei Danzig. Die Jüdin emigrierte 1933 nach Kopenhagen, später nach Stockholm.

  • Fünf deutsche Verleger lehnten das Buch ab, bevor der Verleger Friedrich Oetinger es veröffentlichte.

  • Schon 1957 produzierte die Firma Schleich die ersten Pippi Puppen für den deutschen Markt, als Dekoration in Buchläden.

  • 1949 wurde Pippi Langstrumpf erstmals verfilmt – aber Astrid Lindgren gefiel das Ergebnis nicht.

  • Anfang der 1980er Jahre wurden Pippi-Filme in Schweden zeitweise verboten. Begründung: zu viele Gewaltszenen und eine „verkehrte“  Weltanschauung.

  • Ab 1968 entstehen die Pippi Langstrumpf-Filme (Hauptrolle: Inger Nilsson, damals 9 Jahre alt).

  • Um die Film-Rolle bewarben sich 8.000 Kinder in Schweden.

  • Die Villa Kunterbunt aus den Spielfilmen stand ursprünglich auf einem Truppenübungsplatz des Militärs auf Gotland. 1970 musste sie umgesetzt werden, das Militär brauchte mehr Platz. Heute befindet sie sich im Freizeitpark Kneippbyn bei Visby, ebenfalls auf Gotland.

  • Der Filmaffe („Herr Nilsson“) riss Hauptdarstellerin Inger Nilsson immer wieder die Perücke vom Kopf und pinkelte ihr auf die Schulter. Er war nicht dressiert.

  • Der Schimmel hieß eigentlich „Bunting“, seine Punkte wurden mit Haarfärbemittel aufgetragen.

  • Der Name von Kapitän Langstrumpfs Schiff „Hoppetosse“ bedeutet im Schwedischen „widerspenstiges Mädchen“.

  • Beppe Wolgers († 1986) spielte nicht nur den Vater von Pippi, er war auch erfolgreicher Komponist und arbeitete mit Zarah Leander.

  • Das Zitat „Sei frech, wild und wunderbar“ wird häufig Pippi Langstrumpf zugeschrieben. Es stammt aber nicht von ihr. Es stammt von einer deutschen Postkarte, auf der sich ein Kind als Pippi verkleidet hat.

  • Der Fangesang von Eintracht Frankfurt hat die Melodie vom Pippi-Langstrumpf-Lied  („Hey, Eintracht Frankfurt, schalalalala...“).

  • Lebensmittel mit dem Bild von Pippi zu produzieren und dann zu verkaufen, ist nicht erlaubt – weil Astrid Lindgren gegen Verschwendung war.

  • Pippis Vater und Mr. Spock haben die gleiche deutsche Synchronstimme (Herbert Weicker).

  • Die Figur der strengen Fräulein Prysselius kommt nur in den Filmen, nicht in den Büchern vor. Sie wurde mit einer deutschen Schauspielerin besetzt, die ihre Kostüme selber nähte und bei den Dreharbeiten nicht immer ganz nüchtern war. Die Einbrecher wurden ebenfalls von deutschen Schauspielern gespielt.

  • Pippi Langstrumpf heißt woanders Pippi Tat Dai (Vietnam), Fizia Pónczoszanka (Polen), Fifi Brindacier (Frankreich) oder Pippi Longstocking (USA)



Online-Special zum Geburtstag

Der Verlag Oetinger hat zum 75. Geburtstag von Pippi Langstrumpf ein tolles Online-Special zusammengestellt. Hier findet ihr von Party-Ideen zum Download bis Charity ganz viele Infos! Einfach mal hier reinklicken.

Tags: Geburtstag , Pippi Langstrumpf , Pippi Langstrumpf Geburtstag

Kategorien: Kultur , Stadtgeschehen , Lesen Hören Sehen