Kultur

Open-Air-Museum

Susan Loop · 22.05.2018

GLOSSAR

Graffiti: Sich zeichnend mitzuteilen ist ein Grundbedürfnis des Menschen, man denke nur an die ersten Höhlenmalereien in Lascaux. Die Bezeichnung Graffiti entstand im 20. Jahrhundert im Anklang an das italienische Wort „Sgraffito“, eine Art Fassadenmalerei. Noch lange galten Graffitis allerdings hauptsächlich als Schmiererei und Sachbeschädigung.

Techniken - Mural: flächendeckende Bemalung von Wänden // Paste-Up: eine Form von Plakatierung. Das auf Papier angefertigte Werk wird mit Leim oder Kleister auf einer Wand angebracht // Piece: Königsdisziplin der Streetart, aus großen Buchstaben geformter Name des Erschaffers // Stencil: ein Graffiti mit Hilfe von Schablonen entstanden // Urban Knitting: Objekte im öffentlichen Raum werden durch Umstricken verändert

Farbfieber e. V.: Gegründet in Düsseldorf. Einer der ersten Vereine für Wandmalerei und Streetart, seine Wurzeln reichen bis 1977 zurück. Dahinter steht der Düsseldorfer Künstler und Pionier der Wandmalkunst Klaus Klinger. Mit seinen kritisch-engagierten Arbeiten hat er das Stadtbild nachhaltig geprägt und in Kooperation mit lokalen Künstlergruppen realisiert der Verein Wandgestaltungen auf der ganzen Welt.

40 Grad Urbanart Festival: Lokale und internationale Größen der Streetart setzen seit 2013 im Zwei-Jahres-Rhythmus Impulse in Düsseldorf. Ziel ist es, Plätze zu beleben und tristen Orten ein neues Gesicht zu geben. Workshops und Malaktionen wollen den Austausch zwischen Bürgern und Künstlern fördern.

Tags: Düsseldorf , farbfieber , Streetart , urbanart , verbunt

Kategorien: Kultur , Stadtgeschehen