Kultur

50 Jahre Schauspielhaus: Elf Tage lang feiern

Nadine Lente · 27.01.2020

© Sebastian Hoppe

© Sebastian Hoppe

Das Düsseldorfer Schauspielhaus feiert seinen 50. Geburtstag elf Tage lang mit vielen Aktionen für Groß und Klein.

Am 16. Januar 1970 ging die erste Premiere am Gustaf-Gründgens-Platz über die Bühne, jetzt wird das Schauspielhaus 50. Das soll elf tolle Tage lang gebührend und vielfältig gefeiert werden! Ab 16. Januar gibt’s Premieren, Liederabend, Talkrunde, Bürger-Dinner im Foyer und noch viel mehr. „Außerdem wollen wir im endlich fertig sanierten Theater ein großes Fest feiern, einen Tag der offenen Tür mit vielen Veranstaltungen auf den verschiedenen Bühnen und dahinter; im Keller, in den Garderoben und den Foyers, mit Programm für Groß und Klein und bis spät in die Nacht“, frohlockt Schauspielhaus-Pressefrau Martina Aschmies.

Das Jubiläums-Festprogramm im Schauspielhaus Düsseldorf

Donnerstag, 16.01.2020 bis Sonntag, 26.01.2020

Hier ein Überblick über die Highlights:
 
Freitag, 17.01.2020: Vorträge und Talks der Intendanten
Intendanten werfen einen Blick in die Geschichte des Düsseldorfer Schauspielhauses am 17.01.2020 um 20 Uhr. Anna Badora (1996 – 2006), Günther Beelitz (1976 – 1986 und 2014 – 2016), Joachim Klement (Chefdramaturg, 2007 – 2010), Joachim Lux (Chefdramaturg 1992 - 1996) und Wilfried Schulz (seit 2016) sprechen darüber, was es heißt, in Düsseldorf Theater zu machen, und was sie mit ihrer Arbeit an diesem Haus verbinden.
 
Samstag, 18.01.2020: Tag der offenen Tür
Am Samstag, 18. Januar, zeigt Düsseldorfs Theater alles, was es hat: Von der Unterbühne bis zum Schnürboden, von den Künstlergarderoben bis auf die Beleuchtungsbrücke. Es gibt Technikshows, Konzerte, Workshops zu Schauspiel und Bühnenkampf, Führungen hinter die Kulissen, Anekdoten aus den Anfängen und ganz viel Programm von heute. Ab 20 Uhr spielen Christian Friedel und seine Woods of Birnam im Großen Haus – mit musikalischen Abstechern zu „Hamlet“, „1984“, „Sandmann“ und „Lazarus“. Unter dem Motto „Düsseldorf, mon amour“ erzählt Wolfgang Reinbacher aus seinem reichen Theaterleben, und im Unterhaus schlagen die Nebenfiguren zurück in einer Spezialausgabe der beliebten Spin-off-Reihe. Bei der anschließenden Party wird bis in die frühen Morgenstunden auf der Großen Bühne des Schauspielhauses getanzt.
 
Sonntag, 19.01.2020: Diskussion um den öffentlichen Raum der Gesellschaft
Der Philosoph Peter Sloterdijk ist anlässlich des Jubiläums am Sonntag, den 19.01.2020, um 11 Uhr zu Gast im Düsseldorfer Schauspielhaus und widmet sich im Gespräch mit dem Architekten Christoph Ingenhoven, verantwortlich für den Umbau des Schauspielhauses, dem „Theater als öffentlichem Raum der Stadtgesellschaft“. Städte sind zentral für Peter Sloterdijk: In ihnen konstituiert sich Gesellschaft, sie sind das, was er die „Meta-Kollekte“ nennt. Doch die Kollekte funktioniert in Zeiten sozialer Medien anders. Und auch die Rolle von Institutionen wie Stadttheatern ändert sich. Gibt es ihn überhaupt noch, den viel beschworenen „öffentlichen Raum“, in dem die Interessen der Gesellschaft öffentlich verhandelt werden? Kann ein Stadttheater wie das Düsseldorfer Schauspielhausein solcher Ort sein? Und wie kann die Architektur dabei helfen, dass es dazu wird? Die Moderation übernimmt Alexander Gutzmer, Chefredakteur des Architekturmagazins Baumeister.
 
Mittwoch, 22.01.2020: Podiumsdiskussion zur Zukunft der Stadt
Auf dem Podium „Düsseldorf 2070 – Reden über die Zukunft der Stadt“ am 22.01.2020 um 19.30 Uhr richten Vertreter unterschiedlicher gesellschaftlicher Institutionen Düsseldorfs den Blick 50 Jahre nach vorn und fragen nach den Perspektiven der Stadt. Was erwarten wir von der Zukunft für die verschiedenen gesellschaftlichen Bereiche, und was sollte geschehen, um sie sinnvoll zu gestalten? Es diskutieren Moritz Döbler (Rheinische Post, Chefredakteur), Susanne Gaensheimer (Kunstsammlung NRW, Direktorin), Justus Haucap (DICE – Düsseldorfer Institut für Wettbewerbsökonomie, Direktor), Thorsten Nolting (Diakonie,Vorstand) und Shaylin Shahinzad (Jugendrat).
 
Samstag, 25.01.2020: Forum zu Architektur und Kultur
„Architektur und Kultur – Ein öffentliches Forum“ mit Vorträgen und Gesprächen widmet sich am Samstag, 25.01.2020, ab 14 Uhr der Architektur des Düsseldorfer Schauspielhauses und anderer Kulturbauten. Nach rund vier Jahren wird die Sanierung des architektur-historisch wichtigen Gebäudes von Bernhard Pfau weitgehend abgeschlossen sein. Ein guter Anlass, um in Vorträgen die Geschichte des Architekten, die Besonderheiten der Sanierung sowie das Spannungsfeld von Modernisierung und Sanierung von Kulturbauten in den Blick zu nehmen. Die Transformationsprozesse von Kulturbauten im 21. Jahrhundert reflektieren die beteiligten Expert*innen in einem Podiumsgespräch. Mit Beiträgen von Anne Katrin Bohle (Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat), Till Briegleb (Süddeutsche Zeitung), Christoph Ingenhoven (Ingenhoven Architects), Andrea Jürges (Deutsches Architekturmuseum), Claudia Schmitz und Wilfried Schulz (Düsseldorfer Schauspielhaus), Cornelia Zuschke (Stadt Düsseldorf, angefragt). Die Moderation übernimmt Jürgen Tietz.
 
Sonntag, 26.01.2020: Festrede von Heribert Prantl
Die Festrede zum 50. Jubiläum hält der Autor und langjährige Chefredakteur der Süddeutschen Zeitung, Heribert Prantl, zum Abschluss der Festwochen am 26.01.2020 um 11 Uhr. Ausgehend von der Eröffnung des Theaters im Januar 1970 mit studentischen Protesten schlägt er einen Bogen zu den Protestbewegungen der Gegenwart und nimmt unter dem Titel „Widerstand und Ungehorsam als Tugend – Von den 68ern bis Fridays-for-Future“ deren positive Seiten in den Blick.
 

Jubiläumsbuch
Der Jubiläumsbuch „fünfzig – Das Düsseldorfer Schauspielhaus 1970 bis 2020“ vereint rund 40 Beiträge zahlreicher Persönlichkeiten, die dem Düsseldorfer Schauspielhaus verbunden sind – Erinnerungen und Eindrücke von Regisseuren, Künstlern und Schauspielern, Intendanten oder Kulturpolitikern, von Wolfgang Reinbacher und Robert Wilson über Sönke Wortmann, Anna Badora, Amélie Niermeyer und Günther Beelitz bis Harald Welzer. Die Buchpremiere findet am 17.01.2020 um 18 Uhr im Foyer des Schauspielhauses statt.

Café Eden und Bürger-Dinner-Spezial
Zum Jubiläum zieht die Café-Eden-Crew mit ihrem Programm an den Gustaf-Gründgens-Platz und erprobt das neue Foyer als öffentlichen Raum für alle Düsseldorfer. Das Foyer ist am Montag, 20.01.2020 ab 16 Uhr geöffnet. Ali Aykar, Ensemblemitglied des Jungen Schauspiels, lädt alle ein, in einem Schauspielworkshop den Spaß an Sprache, verschiedenen Ausdrucksformen und Schauspielmethoden zu entdecken. Anmeldung unter: cafeeden@dhaus.de Um 19 Uhr beginnt dann das Bürger-Dinner-Spezial unter dem Motto „Wem gehört die Stadt?“ mit angeregten Debatten und drei Gängen. Mit dabei sind Oberbürgermeister Thomas Geisel, die Leiterinder Bahnhofsmission Barbara Kempnich, Investor Uwe Schmitz sowie der Stadtsoziologe Reinhold Knopp.
Widerständige künstlerische Positionen im Film zeigt parallel dazu ab 19 Uhr die lange Filmnacht mit Christoph Schlingensiefs Deutschland-Trilogie im Unterhaus. Sie umfasst die ungeschnittenen originalen Kinofassungen von „100 Jahre Adolf Hitler – Die letzten Stunden im Führerbunker“ (1989), „Das deutsche Kettensägenmassaker – Die erste Stunde der Wiedervereinigung“ (1990) sowie „Terror 2000 –Intensivstation Deutschland“ (1992). Hierzu ist der Eintritt frei.

50 Jahre Schauspielhaus

Donnerstag, 16.01.2020 bis Sonntag, 26.01.2020

Gustaf-Gründgens-Platz, Düsseldorf-Stadtmitte

dhaus.de/jubilaeum-50

Tags: 50 Jahre Schauspielhaus Düsseldorf , Programm 2020

Kategorien: Kultur , Stadtgeschehen