Kultur

Heiß auf Eis: Gelato!

Nadine Lente · 20.06.2017

© Graffito des Neusser Künstlers Oldhaus, 2017

© Graffito des Neusser Künstlers Oldhaus, 2017

Schokolade, Erdbeere, Vanille, im Becher oder im Hörnchen, mit oder ohne Sahne – italienisches Eis in allen Varianten gehört so selbstverständlich zum Sommer wie Freibad oder Sonnencreme!

Die Anfänge der sommerlichen Erfrischung am Niederrhein reichen jedoch erst etwas mehr als 100 Jahre zurück. Anfang des 20. Jahrhunderts eröffneten italienische Eismacher die ersten Eisdielen; in den 50er Jahren wurden italienischen Eisdielen dann überall zum festen Bestandteil des Stadtbildes. Heute gibt es etwa 4000 Eiscafés in Deutschland, die meisten von italienischen Eismachern betrieben – und diese wiederum stammen zu drei Viertel aus zwei abgelegenen Tälern in den Dolomiten, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zu den ärmsten Regionen Europas gehörten. Hier fanden die Menschen eine ungewöhnliche Strategie zur Sicherung des Lebensunterhalts: Sie wurden Eismacher! Die Herstellung von Eis war vor Erfindung der Kühlmaschinen ein aufwendiges und kompliziertes Verfahren. Wer dieses Verfahren beherrschte, besaß ein kostbares Wissen, das zuerst in Österreich und dann in Deutschland heiß begehrt war. Ergänzend zu der den kulinarischen Dingen gewidmeten Ausstellung findet am Sonntag, 9. Juli, das „Festa del Gelato“ im Clemens Sels Museum Neuss statt. Tipp: Jeden ersten Sonntag im Monat ist der Eintritt frei!

Tags: Clemens Sels Museum , Eis

Kategorien: Kultur