Gesundheit

Zuckerfrei mit Kindern

Isabella Lacourtiade · 17.03.2020

© olesiabilkei – iStock

© olesiabilkei – iStock

Pro Jahr isst jeder von uns rund 35 Kilogramm Zucker - das ist mehr als doppelt so viel wie von der WHO empfohlen. Und gerade Kinder lieben nun mal Süßigkeiten, Schokolade und Eis. Im Interview verrät Nicola Hermann, wie leicht und lecker, sie und ihre Familie im Alltag ohne Zucker leben.

Die meisten von uns essen zu viel Zucker. Immer mehr möchten daher ihren Zuckerkonsum reduzieren oder komplett zuckerfrei leben. Was gab bei Ihnen den Ausschlag, den Zucker wegzulassen?
„Als Ernährungsberaterin beschäftige ich mich schon lange mit Ernährung. In unserer Familie essen wir vollwertig und gesund, zur Fastenzeit verzichten wir außerdem regelmäßig auf bestimmte Lebensmittel. Vor rund zwei Jahren habe ich mal den Zucker komplett weggelassen und war wirklich erstaunt, was für einen großen Unterschied ich feststellen konnte. Ich hatte viel mehr Energie, schlief besser, fühlte mich sogar 'klarer im Kopf', so seltsam das klingt. Auch der Heißhunger, bei dem man hektisch in den Schränke nach Essbaren sucht, war weg. Das war für mich Anreiz genug, so weiterzumachen.“

Wie strickt interpretieren Sie für sich 'zuckerfrei'? Wie stehen Sie zu Zuckerersatzstoffen?
„Zuckerfrei heißt für mich kein raffinierter Zucker und auch keine Süßstoffe. In meinen Rezepten verwende ich kleine Mengen an Kokosblütenzucker oder Ahornsirup, die sich nicht so stark auf den Blutzuckerspiegel auswirken. Auch Obst und Trockenfrüchte kommen zum Einsatz, da man sich an ihnen eigentlich nicht überessen kann.“

Die allermeisten Kinder lieben Süßes in jeder Form. Was sind Ihre Tipps, um als Familie zuckerfrei/zuckerreduziert zu leben?
„Wichtig ist, sich nicht zu überfordern. 'Wir leben ab morgen zuckerfrei' - das ist als Familie unrealistisch! Am besten kleine Schritte machen: In Rezepten kann man zum Beispiel getrost 1/3 oder mehr der angegebenen Zuckermenge streichen, ohne das man es merkt. Und nicht predigen oder Verbote aussprechen. Kinder muss man da abholen, wo sie sind, der Spaß und die Freude am Essen sind das Wichtigste. Sagen Sie bloß nicht 'Probier mal, da ist kein Zucker drin', damit überzeugt man kein Kind. Es muss schmecken, das ist das beste Argument! Bei uns machen die Kinder meist gerne bei der zuckerfreien Ernährung mit, allerdings gibt es immer wieder auch andere Phasen. So wird beim Kindergeburtstag auch genascht, allerdings meist nicht maßlos. In der Summe essen sie weniger süß und sind oftmals die besten Botschafter. Mein Ziel ist es, so lecker und so gut zu kochen, dass sie gerne zu hause essen und es für sie eine echte Alternative zu Fertigprodukten und Süßigkeiten ist. Es geht darum Geschichten rund um's Essen zu erzählen, es spannend zu machen, die Lust auf Gesundes zu wecken. Das was die großen Konzerne mit ihrem Marketing auch machen.“

Was nehmen Sie zum Essen mit, wenn Sie unterwegs sind?
„Schnell eingepackt sind zum Beispiel Nüsse, Studentenfutter oder Obst. Für eine Fahrradtour mache ich gerne leckere Energiebällchen oder selbstgemachte Brownies, die auch am nächsten Tag noch super schmecken."

Sie sind Kochbuchautorin und entwickeln Rezepte: Was ist Ihnen wichtig bei Rezepten?
„Für eine Familie zu kochen heißt für mich, dass es schnell gehen muss und man nicht erst viele, ausgefallene Zutaten besorgen muss. Die Rezepte aus meinen beiden Kochbüchern sind vegan-vegetarisch und in der Regel in 15 bis 30 Minuten ohne Backzeit fertig. Vom Frühstück bis zum Abendbrot über Snacks und Kucken – mein neues Kochbuch 'Abenteuer Küche' erzählt in lustigen Geschichten, wie viel Spaß Kindern gute Küche macht und wie lecker zuckerfreies Essen schmeckt."



Tags: gesunde ernährung , rezepte , zuckerfrei

Kategorien: Gesundheit