Gesundheit

Tipps gegen Kurzsichtigkeit

Aus der Redaktion · 10.09.2020

© galitsin – AdobeStock

© galitsin – AdobeStock

Heute schon draußen gewesen? Expert*innen raten: Viel Zeit draußen zu verbringen, hilft bei Kindern und Jugendlichen gegen Kurzsichtigkeit. 

Kurzsichtigkeit kann – muss aber nicht – im höheren Alter zu einer Netzhautdegeneration und damit zu einem erheblichen Sehverlust führen. Diese krankhafte Entwicklung der an sich ja mit der Brille oder Kontaktlinsen gut ausgleichbaren Kurzsichtigkeit nennen Augenärzt*innen „pathologische Myopie“.

In diesem Jahr startet eine Präventionskampagne des Selbsthilfevereins „Pro Retina“. Denn es ist wichtig, die Augen schon in jungen Jahren vor allzu großer Belastung zu schützen. Rund 90 Prozent aller Kurzsichtigkeiten entwickeln sich im Alter zwischen acht und 15 Jahren und werden daher auch als „Schulmyopie“ bezeichnet. Prof. Dr. med. Wolf Lagrèze, Klinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Freiburg, empfiehlt vorbeugend für Kinder und Jugendliche, sich zwei Stunden am Tag draußen zu bewegen oder zu spielen. Das Risiko einer zunehmenden Kurzsichtigkeit könne so erheblich erniedrigt werden, sagt Prof. Focke Ziemssen, Klinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Tübingen. „Mit dieser Risikoreduktion kann auch die Zahl stark kurzsichtiger Menschen, also jener mit mehr als sechs Dioptrien, deutlich verringert werden“, ergänzt Prof. Frank Schaeffel, Forschungsinstitut für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Tübingen.

30/10-Regel

Verantwortlich für Kurzsichtigkeit, erklärt Prof. Dr. Frank Schaeffel, sei die Tatsache, dass vor allem mit Einritt in das Schulalter das Auge oft beginne, zu schnell zu wachsen, weil Kinder viel häufiger und länger im Nahsichtbereich arbeiten. Augenexperten wie er empfehlen deshalb dringend, für gute Beleuchtung beim Lesen oder bei der Computerarbeit sowie für regelmäßige Pausen zu sorgen. Zu empfehlen sei die aus Taiwan stammende sogenannte 30/10-Regel. Sie besagt, die Naharbeit nach einer halben Stunde für jeweils zehn Minuten zu unterbrechen und den Augen Gelegenheit zu geben, in die Ferne zu schauen. Außerdem sollte ein Lese-/Arbeitsabstand von mindestens 30 Zentimetern eingehalten werden. Als geeignete Gegenmaßnahmen sind auch Spielzeiten draußen wissenschaftlich belegt.

Der Verein „Pro Retina“ stellt im Film „Kurzsichtigkeit -(K)eine Gefahr für das Augenlicht?!“ weitere bewährte Wege der Augenheilkunde vor, wie einer krankhaften Kurzsichtigkeit effektiv vorgebeugt werden kann. Je früher man Maßnahmen im Elternhaus, in Kindergarten und Schule ergreife, desto wirksamer seien sie.

Tags: Kurzsichtigkeit , Pro Retina , Selbsthilfeverein

Kategorien: Gesundheit