Gesundheit

Ohrlöcher stechen bei Kindern

Susan Loop · 12.04.2020

© AnnKot - stock.adobe.com

© AnnKot - stock.adobe.com

Deine kleine Tochter wünscht sich Ohrlöcher? Gedanklich vorbereiten kann man sich ja schon mal auf das Thema Ohrlochstechen ...

Wochenlang habe ich als Neunjährige meine Eltern angebettelt. Ich wollte Ohrlöcher wie meine Freundinnen. Die Antwort war immer die gleiche: „Erst, wenn der Schwimmunterricht zu Ende ist.“ Kurz vor den Sommerferien ist es endlich soweit. Mein Herz pocht wie verrückt, als der Juwelier eine Art Pistole an mein Ohrläppchen hält und abdrückt. Ein lautes Klacken und ich habe mein erstes Loch, durch das noch der Ohrring muss. Für den zweiten Durchgang verlässt mich fast der Mut ...

Modernes Stechsystem
Heute wird die Ohrlochpistole kaum noch verwendet. Ärzte, Apotheker und Juweliere arbeiten meist mit einem Ohrlochstechsystem aus handballengroßem Drückgerät und steriler Einmalkartusche. Diese wird separat aufgesetzt und enthält auf der einen Seite den Stecker und auf der anderen den Verschluss. Beim Drücken des Handgerätes durchdringt der Stecker fast geräuschlos das Ohrläppchen. Stecker und Verschluss kommen automatisch in die richtige Position und müssen nicht extra berührt werden. Das Gerät hat keinen Kontakt zum Ohr, sodass alles hygienisch und steril abläuft.

Bei der Wahl der Erststecker lohnt es sich, auf nickelfreies Material zu achten. Ein frühzeitiger intensiver Kontakt mit nickelhaltigen Ohrringen kann eine lebenslange Kontaktallergie auslösen. Schmuck mit dem Hinweis „Oberfläche nickelfrei“ ist nicht sicher. Er besagt lediglich, dass eine Lackierung vorhanden ist, die sich aber auflösen kann. Fachgeschäfte bieten spezielle Erststecker aus Titan oder Chirurgenstahl an, die die europäische Nickelverordnung erfüllen.

Termin gut vorbereiten
„Wir empfehlen das Ohrlochstechen ab einem Alter von etwa sechs Jahren“, erklärt Juwelier Thomas Hartusch. „Dann haben Kinder bereits Erfahrungen mit Arztbesuchen und sind geimpft.“ Er und seine Frau achten darauf, dass die Kinder selbst den Wunsch äußern. In ihrem Geschäft in Düsseldorf-Wersten ist es möglich, beide Ohrlöcher zeitgleich stechen zu lassen. Dies hat den Vorteil, dass nach einem Mal alles überstanden ist. „Zur Vorbereitung können sich Eltern gemeinsam mit dem Kind unter www.ohrlochstechen.info den Vorgang anschauen“, rät Yvonne Hartusch. Ihr ist es wichtig, dass vorher besprochen wird, was passiert – ohne angstmachende Worte wie „schießen“ oder „Pistole“. Für die Nachsorge erhalten Kunden neben der Pflegeanleitung eine antiseptische Lösung, die sie morgens und abends auftragen. Damit das Erlebnis in guter Erinnerung bleibt, dürfen alle frisch gebackenen Ohrlochprinzessinnen auf einer großen Tafel unterschreiben und ein Abschlussfoto machen.

Nicht ohne Erlaubnis der Eltern
Neben dem Ohrlochstechsystem gilt das Durchstechen mit einer sterilen Einmalnadel als besonders gewebeschonend. Seriöse Piercingstudios bieten dies allerdings erst ab einem Alter von 14 Jahren an. Auch wenn es keine gesetzlichen Bestimmungen oder ein Mindestalter gibt, müssen Minderjährige zum Ohrlochstechen von einem Erziehungsberechtigten begleitet werden. Die Entscheidung liegt im Ermessen der Eltern. Für den Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) ist das Ohrloch ein Angriff auf die körperliche Unversehrtheit des Kindes. In einer Stellungnahme betonen die Ärzte besonders die Verletzungsgefahr für Kleinkinder, ebenso das Risiko, dass kleine Stecker und Ohrringe in die Atemwege gelangen.

Und beim Sport?
Roza ist sieben und zeigt ganz stolz ihre Goldohrringe. „Die habe ich noch in meiner alten Heimat Bulgarien bekommen. Manchmal leihe ich sie sogar meiner Mama!“ Die Viertklässlerin Yasmina erzählt, dass sie ganz klein war, als ihr Löcher gestochen wurden. Ihre Klassenkameradin Chaymae bekam sie in Spanien im Schmuckgeschäft ihrer Tante. Beide Mädchen tragen ihren Ohrschmuck nur noch selten. „In der Schule stört er meist beim Sport.“ Die Sportlehrerin ist froh, wenn Schüler und Eltern die Sicherheitsvorgaben beachten. Der Erlass des Schulministeriums besagt, dass Schmuck beim Sport abgelegt oder abgeklebt werden muss. Wer sich nicht daran hält, darf streng genommen nur noch zuschauen.

Der Zeitpunkt für das Ohrlochstechen sollte gut gewählt sein. Denn die Erststecker müssen sechs Wochen lang ununterbrochen getragen werden, sonst schließt sich das Ohrloch wieder. Schwimmen geht mindestens eine Woche nicht. Bei anderen sportlichen Aktivitäten reicht es, die Ohrläppchen zum Schutz abzukleben. Viele Familien legen den Termin gern in die Ferien. Bis dahin zeigt sich auch, ob der Wunsch noch aktuell ist.

Ob ich heute noch mal so mutig wäre? Bereut habe ich es nicht!

Tags: Gesundheit , Ohrlöcher stechen , Ohrringe

Kategorien: Gesundheit , Erziehung