Freizeit

Wer fliegt denn da?

Nadine Lente · 13.05.2020

© Marcel van Kammen

© Marcel van Kammen

Welcher Vogel frisst aus eurem Vogelhäuschen oder wer singt so schön jeden Morgen auf eurem Balkon oder am Abend im Park? Wir verraten es euch!

Gehört ihr auch dazu? Wenn Schule oder Kita geschlossen sind, entdecken immer mehr Familien wieder die Natur um sich herum. Gerade Kindern macht es viel Spaß, Tiere zu beobachten. Und im Moment sieht man ganz besonders viele Vögel wieder auf dem Balkon, im Garten oder beim Spaziergang im Park. Aber welcher Vogel ist das denn, der gerade vorbeifliegt? Wen höre ich denn da im Baum so schön singen? Und woran erkenne ich bestimmte Vogelarten?

Das weiß zum Beispiel Leif Miller, Geschäftsführer vom Naturschutzbund (Nabu). Sein Team hat eine tolle Vogelbestimmungs-App entwickelt, die ihr euch kostenlos für iOS und Android aufs Handy laden könnt. Hier könnt ihr zum Beispiel den Unterschied zwischen Girlitz und Goldammer lernen – beide sind nämlich klein und gelb. Zugegeben, am Anfang hat man es nicht leicht, doch die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale können sogar kleine Kinder nach ein paar Versuchen schnell lernen. Wie, erfahrt ihr hier.

Einen tollen Anlass zum Vogelbestimmen bietet das Muttertagswochenende. Miller: „Vom 8. bis 10. Mai findet deutschlandweit bereits zum 16. Mal die Stunde der Gartenvögel statt.“ Nabu und Natuschutzjugend (Naju) rufen gemeinsam mit dem Landesbund für Vogelschutz (LBV) dazu auf, eine Stunde lang Vögel zu beobachten, zu zählen und zu melden.

Bedrohte Blaumeisen

In diesem Jahr erwarten die Ornithologen die neuen Gartenvogeldaten mit besonderer Spannung und Sorge. Denn: „Eine der häufigsten und beliebtesten Arten, die Blaumeise, ist derzeit in Teilen der Republik durch ein auffälliges Massensterben aufgrund einer bisher unbekannten Krankheit bedroht“, sagt Nabu-Vogelschutzexperte Lars Lachmann. „Innerhalb von nur sechs Tagen über das Osterwochenende haben wir bereits 10.000 Meldungen mit etwa 20.000 toten oder kranken Meisen erhalten. Die kommende Zählung im Mai wird uns Auskunft darüber geben, ob sich dies in den Bestandstrends der Blaumeisen in den besonders betroffenen Gebieten widerspiegelt.“ Lachmann rät: „Wer mehr Natur in seinem Umfeld erleben und Gartenvögeln helfen möchte, sollte seinen Hof oder Garten zum Mini-Naturschutzgebiet machen.“ Tipps für einen vogelfreundlichen Garten findet ihr hier.

Und so funktioniert es: Von einem ruhigen Plätzchen im Garten, auf dem Balkon oder vom Zimmerfenster aus wird von jeder Vogelart die höchste Anzahl notiert, die im Laufe einer Stunde gleichzeitig beobachtet werden konnte. Die Beobachtungen können am besten online unter stundedergartenvoegel.de gemeldet werden, aber auch per Post oder Telefon – kostenlose Rufnummer am 9. Mai von 10 bis 18 Uhr: 0800-1157115. Gemeldet werden kann auch mit der kostenlosen Nabu-App Vogelwelt. Meldeschluss ist der 18. Mai.

Angebot für Kinder


Vom musikalischen Gesang der Amsel über das handwerkliche Klopfen des Spechts bis hin zum schrillen Ruf de Eichelhähers: Hier könnt ihr euch alle Vogelgesänge und Geräusche der heimischen Gartenvögel anhören

Ausmalbilder zum Download findet ihr hier.

Für kleine Vogelexperten hat die Naju die „Schulstunde der Gartenvögel“ (4. bis 8. Mai) ins Leben gerufen. Alle Infos dazu findet ihr hier.

Wenn ihr beim Vogelzählen am Muttertagswochenende mitmachen wollt, findet ihr hier ein schönes Erklär-Video, wie es geht.

Kategorien: Freizeit , Stadtgeschehen , Nachhaltigkeit