Freizeit

Wellness pur

Eva-Melina Gibson-Gilljohann · 11.02.2018

© Claudia Berlinger

© Claudia Berlinger

Familienhotels möchten, dass nicht nur die Kinder, sondern auch die Eltern den Urlaub mit allen Sinnen genießen und führen entsprechende Wellness-Angebote ein.

Beim Urlaub für die ganze Familie geht es nicht nur um das Wohl der Kinder. Und so etablieren Familienhotels neben der Kinderbetreuung auch immer mehr Wellness-Angebote für die Eltern – im Idealfall sogar als gemeinsames Familienerlebnis. Unsere Autorin hat die Einführung eines Yogakurses hautnah erlebt.

Bevor ich Mama wurde, war ich immer mit Rucksack unterwegs und konnte nicht genug kriegen von spontanen Ausflügen auf ferne Kontinente. Anfangs habe ich ja noch gedacht, ich könne meinen so geliebten Individualreisestil mit der Geburt meiner Tochter einfach beibehalten: Aber ihr erster Geburtstag in Indien am Strand, mit Angst vor herabfallenden Kokosnüssen, Fieberschüben ihrerseits und Migräneattacken meinerseits war unterm Strich der stressigste Urlaub jemals und seither bin ich realistischer - und viel vorsichtiger - geworden. So habe ich die Familienreisen und -hotels für uns entdeckt. Ob nun in der Ferienregion gleich um die Ecke, an der Nord- oder Ostsee, im Allgäu oder Kärnten: Familienreiseanbieter und Familienhotels gibt es überall, für jeden Geldbeutel, jede Reisedauer und jede Familienkonstellation.

Rundum sorglos
Wir entschieden uns für eine Pauschalreise auf die Kanaren und tauschten so den grauen Winter gegen Sonne, Licht und Meeresrauschen. Der über eine Familienreiseagentur gebuchte Urlaub vereint die Sicherheit einer arrangierten Reise mit den Wünschen von Familien mit Kindern. Im Falle eines Falles gibt es ärztliche Versorgung mit europäischem Standard. So kamen wir 2013 erstmals nach Lanzarote … Und sofort war klar: Das Hotel ist ein Traum für Kinder. Elena von der Kinderbetreuung wird kurzerhand als fester Bestandteil in unsere kleine Familie integriert und abends tanzen die Kindern auf der Bühne bei der Mini-Disco-Show, während wir Eltern bei Wein und süßem Nachtisch ein Schwätzchen halten. Sehr angenehm. Was mir aber bei diesem ersten Aufenthalt noch fehlte: Für die Kinder war an alles gedacht – Kindermenü, Bastelangebote, Spiel und Spaß am Pool, aber ich vermisste etwas, was den Urlaub auch für mich so richtig rund machen würde … zum Beispiel eine Yogagruppe!

So ging es wohl nicht nur mir, und einmal angestoßen, kam die Idee immer mehr ins Rollen: Da ich nun selbst Yogalehrerin bin, bot ich dem Hotel kurzerhand an, die Gäste zu unterrichten. Seit vier Wintern ziehe ich nun vier Mal pro Woche mit den Eltern an den Strand, um Yoga und Meditation mit Meeresrauschen in den Ohren und Sonne auf der Haut zu erleben. Freitags ist meine Tochter immer ganz aufgeregt, denn dann heißt es Yoga für die ganze Familie und sie hat ihren großen Auftritt als Mamas Assistentin. Wir sammeln Naturgegenstände auf dem Weg zum Strand, singen gemeinsam Mantras und Groß und Klein freuen sich, ihre nackten Füße in den Sand zu bohren.

Gemeinsam erholen
Und so wie sich dieses Angebot in dem Hotel, das 2016 als eines der drei besten Familienhotels Spaniens gekürt wurde, etabliert hat, erweitern auch andere Familienhotels ihr Wohlfühl-Programm zunehmend auf die Eltern: Saunieren, Dampfbad und Massage im winterlichen Südtirol, Koch- oder Literaturkurse in der Bretagne oder die tägliche Urlaubs-Meditation in der Lüneburger Heide - während die Kinder in der Hotelbetreuung ihren Spaß haben, lassen sich die Eltern an Leib und Seele verwöhnen. Doch noch einmal zurück zum Familien-Yogakurs: Die Kinder lieben die Hebeposen wie den Flieger oder auf den Schultern eines Elternteils sitzend mit weit erhobenen Armen ins Meer zu steigen, während der Wind ihre Haare zerzauselt – eine wunderbare gemeinsame Aktion. Es wird viel gelacht und wenn wir glücklich zum Hotel zurückkehren, wollen alle Gäste wissen, was wir denn Tolles erlebt haben. Und darum geht es doch letztendlich im Urlaub: Dass Eltern und Kind gemeinsam eine entspannende und bereichernde Zeit verleben.

Kürzlich sah ich ein Foto, das unser Lieblingshotel auf Facebook geteilt hatte. Darauf zu sehen: Ein riesiger Lindwurm von gut gelaunten, gut erholten großen und kleinen Menschen an „unserem“ Strand an der Costa Teguise, wo jeder Vordermann, -frau oder -kind massierte und von hinten eine Nackenmassage erhielt. Wie gern wäre ich dabei! Aber gut so - die Sache hat sich verselbstständigt, die Hoteldirektorin stellt inzwischen gern Animateure ein, die eine entsprechende Lehrerausbildung haben. Und ich bin ein bisschen stolz, dass wir dem Yoga ein Stück des Wegs in die Welt der Familienhotels geebnet haben.

Tags: Wellness

Kategorien: Freizeit