Freizeit erleben

Seltsame Kreaturen im Tanzhaus

Anke Strotmann · 24.01.2022

© Mikko Gaestel

© Mikko Gaestel

Im Januar und Februar stehen im Tanzhaus NRW Stücke für das junge Publikum auf dem Programm, die sich um das Fremde, Diskriminierung und Rassismus drehen.

In „Strange Garden“ erweckt die schottische Choreografin Colette Sadler eine Landschaft zum Leben. Er wird von seltsamen Kreaturen bevölkert, die sich bewegen, spielen und Kontakt miteinander aufnehmen. Daraus entstehen Fragen, wie wer diese Kreaturen sind und ob wir uns vor ihnen fürchten sollen oder ob sie vielleicht noch Freund:innen werden.

Intensive Tanzsquenzen

Mit Diskriminierung und Rassismus setzen sich die Sound-Video-Inszenierung „Morgen Grauen: Welche Monster kommen noch?“ von Hajusom und die Inszenierung „Geh nicht in den Wald, im Wald ist der Wald“ von Tabea Martin auseinander. Die Darsteller des transnationalen Theater-Ensemblen Hajusom zeigen mit einem sinnlichen musikalischen Zusammenspiel aus eindringlichen Selbstgesprächen und intensiven Tanzsequenzen, dass das Monströse und die gleichzeitige Angst vor der Grausamkeit der Welt in uns allen vorhanden sind.

Vorurteil und Angst

Die Choreografin Tabea Martin untersucht in „Geh nicht in den Wald, im Wald ist der Wald“ die Macht von Vorurteilen aber auch von Ängsten, die Unbekanntes hervorrufen kann. Gemeinsam mit vier Performer:innen untersucht sie das Phänomen des Ausschließens mithilfe von Tanz und Sprache: Dabei geht es unter anderem darum, wie und warum wir andere ausschließen und wie das durch den Körper ausgedrückt werden kann.

 

Tanzhaus NRW

Erkrather Straße 30, Düsseldorf-Oberbilk, tanzhaus-nrw.de

 

Reihe Kleine Monster

Colette Sadler „Strange Garden“ am 25.01., 10 und 13 Uhr


Reihe Melancholie & Muskeln

Hajusom „Morgen Grauen. Welche Monster kommen noch?“ am 07.02., 11 Uhr


Reihe Kleine Monster

Tabea Martin „Geh nicht in den Wald, im Wald ist der Wald“ am 12.02. und 13.02., jeweils 15 Uhr und am 14.02., 10 Uhr

Tags: Tanz & Theater

Kategorien: Freizeit erleben , Kultur