Freizeit

Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

Jan Wucherpfennig · 19.11.2017

© Jan Wucherpfennig

© Jan Wucherpfennig

Die Libelle-Familienführung widmet sich der dunklen Geschichte des Dritten Reiches in Düsseldorf, Nazi-Tätern ebenso wie ihren Opfern.

Als Adolf Hitler 1933 an die Macht kam, änderten sich Leben und Klima in Deutschland – auch und besonders in Düsseldorf. Das Historikerbüro Düsseldorf vermittelt den Kindern und den Eltern am 19. November einen Eindruck vom alltäglichen Leben im Dritten Reich. Treffpunkt ist um 14.30 Uhr vor dem Rathauseingang. Anhand von Textauszügen aus Kinder- und Jugendbüchern, die sich mit der Zeit befassen, sowie Augenzeugenberichten aus Düsseldorf und historischen Erläuterungen macht der Historiker Jan Wucherpfennig auf einfache Weise die dunkelste Epoche der deutschen Geschichte verständlich. Der Gauleiter Friedrich Karl Florian ist ein Beispiel für die Skrupellosigkeit der Nazi-Funktionäre. Florian wollte Düsseldorf zur Metropole des westlichen Deutschen Reiches machen. Ein Schritt dahin war die Ausstellung „Schaffendes Volk“ im Nordpark. Zu „Wort“ kommen auch die Opfer des Nationalsozialismus. Hilarius Gilgus, kurz Lari, war als Agitator sowie als Schauspieler politisch aktiv und in der Altstadt vor allem bei den Kindern beliebt. 1933 wurde „der schwarze Lari“ von den Nazis ermordet. Thema wird auch der Widerstandskämpfer Alois Odenthal sein, der spätere Düsseldorfer Ehrenbürger. Die Führung zeigt auch die Geschichte übereifriger Anhänger der Nazis. Vor dem Planetarium, der heutigen Tonhalle, setzten Düsseldorfer bereits einen Monat vor der deutschlandweiten Bücherverbrennung Bücher von Kästner, Tucholsky, Heinrich Mann, Brecht und Freud in Brand.

Familienführung So., 19.11., 11.30 Uhr, Treffpunkt Pegeluhr, Düsseldorf-Altstadt, Unkostenbeitrag 10 Euro pro Familie (Eltern mit Kindern), Einzelpersonen 6 Euro, Anmeldung bis Do., 16.11. unter Tel. 0177.484 26 59 oder info@derstadtbilderklaerer.de

Tags: Familienführung

Kategorien: Freizeit