Erziehung

Wenn Kinder in Not sind

Anne Schäfers · 18.11.2019

© Wolf Schmalz

© Wolf Schmalz

Seit bereits 30 Jahren existieren die Kinderschutzfamilien der Awo in Düsseldorf – „Schutz vor Gewalt“ ist ihr Leitgedanke.

Die Kinderschutzfamilien der Awo sind ausgewählte Familien mit pädagogischer Erfahrung und einer Fachausbildung. Sie nehmen Kinder bis zum Alter von sechs Jahren auf, von denen die leiblichen Eltern beispielsweise psychisch erkrankt sind oder bei denen es zu Gewalt in ihrer Herkunftsfamilie kam. Denn „Schutz vor Gewalt in ihren Familien“ ist der Leitgedanke des Projekts der Kinderschutzfamilien der Awo. Die Kinderschutzfamilien bieten den Schutzbedürftigen Pflege und Sicherheit und fördern zudem ihre Entwicklung, vermitteln ihnen allerdings auch ihre Grenzen. Es werden außerdem mögliche Potenziale oder Entwicklungsdefizite des Kindes beobachtet. Während des Aufenthalts in einer Schutzfamilie, welcher bis zu zwei Jahren andauern kann, begleiten und fördern die Pflegeeltern auch den Kontakt zwischen den Kindern und den leiblichen Eltern. „Die Awo steht immer an ihrer Seite. Wir sind stolz auf ihre Arbeit“, sagte Awo-Kreisvorsitzender Manfred Abels über die Kinderschutzfamilien. Darüber hinaus werden die Eltern des Kindes über dessen Perspektive informiert und erhalten Unterstützung darin, ihre Elternschaft anzunehmen und künftig mit Verantwortung zu bewältigen. Mal gelingt dieser Weg, mal allerdings auch nicht – ungefähr 50 Prozent der Kinder kehren nach einer Zeit in ihre Herkunftsfamilie zurück, während die anderen 50 Prozent in Dauerpflege vermittelt werden. Im Moment sind rund 20 Schutzfamilien in Düsseldorf und Umgebung für die Awo tätig.


Awo-Kinderschutzfamilien

Wer sich vorstellen kann, ein Kind in Not vorübergehend bei sich aufzunehmen, wendet sich bitte an Helene Hanukic bei der Awo, Telefon 0211.60 02 52 86

Tags: Arbeiterwohlfahrt Düsseldorf , Awo-Kinderschutzfamilien , Kinderschutz

Kategorien: Erziehung