Erziehung

Stolzes Fazit

Anke Strotmann · 09.12.2019

© Silvia Brandt

© Silvia Brandt

Voller Erfolg: Bettina Erlbruch vom Kinderschutzbund blickt im Libelle-Interview auf ein Jahr „Kinder haben Rechte“ in Düsseldorf zurück.

2019 stand für die Libelle und mehr als 70 andere Düsseldorfer Einrichtungen und Institutionen ganz im Zeichen der Kinderrechte. Die Libelle hatte zusammen mit dem Kinderschutzbund Düsseldorf das Aktionsjahr „Kinder haben Rechte“ anlässlich des 30-jährigen Bestehens der UN-Kinderrechtskonvention ins Leben gerufen. Vor einem Jahr hat die Libelle mit Bettina Erlbruch, Geschäftsführerin des Kinderschutzbundes Düsseldorf, über ihre Wünsche und Hoffnungen zum Kinderrechtejahr 2019 in Düsseldorf gesprochen. Das Ergebnis hat ihre Erwartungen noch übertroffen – im abschließenden Interview zieht sie ihr persönliches Fazit.

Libelle: Frau Erlbruch, was ist im Kinderrechtejahr erreicht worden?
Bettina Erlbruch: Im Kinderrechtejahr 2019 gab es vielfältige und unterschiedliche Aktionen, um die Rechte der Kinder in den Fokus zu stellen. Wir haben Politik, Eltern, Kinder, Fachpersonal und Bürger erreicht – das war unser Ziel. Auch im Jugendhilfeausschuss wurden wir sehr wertschätzend aufgenommen. Sechs Politikerinnen und Politiker des Ausschusses haben die Patenschaft über ein Kinderrecht übernommen und verpflichten sich zum Beispiel damit, besonders auf das „Kinderrecht auf Freizeit, Spiel und Erholung“ zu achten und gegebenenfalls im Verkehrsausschuss ein Veto dafür einzulegen. Aber auch in den Vereinen ist das Bewusstsein für die Kinderrechte gestiegen. Es ist deutlich geworden, dass jeder einzelne gefragt ist, wenn es um die Rechte der Kinder geht.

Libelle: Welche Aktionen sind Ihnen besonders im Gedächtnis geblieben?
Bettina Erlbruch: Es sind so viele, dass es schwierig ist, einzelne herauszustellen. Unser Marsch vom Rathaus bis zur Deutschen Oper am Rhein war auf jeden Fall ein toller Auftakt. Es war auch überwältigend, dass 1.000 Kindern beim Sternenlauf der Diakonie mobilisiert werden konnten, um dem Oberbürgermeister ihre Wünsche auf dem Rathausplatz zu überreichen. Die Kindersprechstunde bei OB Thomas Geisel mit Schülern der Jan-Wellem-Schule blieb nicht ohne Folge. Nachdem sich die Schüler über ihre alte Turnhalle beklagt hatten, folgte im Oktober ein Ortstermin mit dem OB, um gemeinsam Alternativen zu überlegen. Weiterwirken wird das Kinderrechtejahr auch durch die Graffitis zum Beispiel an Wänden der LVR-Kurt-Schwitters-Schule und des  Kinderclubs Kiefernstraße 21 gegenüber vom Café Hüftgold.  

Libelle: Hat sich durch das Kinderrechtejahr denn bereits etwas verändert?
Bettina Erlbruch: In Düsseldorf sind wir bereits gut aufgestellt. Es gibt die Fachstelle Partizipation, die die Beteiligung von Kindern bei der Stadtplanung berücksichtigt. Im Zuge des Programms Garath 2.0 planen Kinder zum Beispiel Spielplätze mit. Auch das Kinderparlament in Garath ist eine Form der Beteiligung an politischen Prozessen. Durch das Kinderrechtejahr ist es aber gelungen, das Interesse an den Kinderrechten noch zu vergrößern. Das lag nicht zuletzt an der Schirmherrin Dr. Vera Geisel und daran, dass wir Oberbürgermeister Thomas Geisel frühzeitig eingebunden haben.

Libelle: Wie soll es weitergehen?
Bettina Erlbruch: Zunächst einmal ist klar, dass es weitergeht. Das Bündnis wird sich zwei Mal im Jahr treffen. Im Vorfeld der Kommunalwahl 2020 wollen wir die Aktionen zur Stärkung der Kinderrechte noch einmal ausweiten. Die Veranstaltungen sollen in einem gemeinsamen Kalender zu finden sein. Geplant ist auch, im kommenden Frühsommer den Kinderrechteplatz einzuweihen.

Libelle: Wie lautet ihr Fazit?
Bettina Erlbruch: Das Kinderrechtejahr hat die Stadt Düsseldorf für Kinderrechte mobilisiert. Unglaublich viele Akteure hatten Interesse, Teil des Bündnisses zu sein. Es sind 70 Bündnispartner zusammengekommen, gerechnet hatten wir mit etwa 30. Es ist wirklich fantastisch, wie das Kinderrechtejahr alle mitgerissen hat. Ich bin stolz, dass wir das gemacht haben.

Kinderrechtejahr in Düsseldorf 2019

Bettina Erlbruch ist die Geschäftsführerin des Deutschen Kinderschutzbundes Ortsverband Düsseldorf e. V.

http://kinderrechte-duesseldorf.de/

https://kinderschutzbund-duesseldorf.de/

Tags: Kinderrechtejahr 2019

Kategorien: Erziehung , Stadtgeschehen