Erziehung

Schöner schlummern mit Schlafliedern

Redaktion · 09.05.2020

© Bettina Schipping

© Bettina Schipping

Gemeinsam mit der Familie leichter zur Ruhe kommen: Internationale Solisten der Oper singen bekannte Wiegenlieder aus ihrer Heimat.

„Halb acht – gute Nacht“: So heißt ein schönes, neues Projekt der Oper am Rhein. Neun Solisten aus dem Ensemble der Deutschen Oper am Rhein haben Schlaflieder aus ihren Heimatländern aufgenommen: In aller Einfachheit, mit Gitarrenbegleitung, so dass man sich wirklich vorstellen kann, man werde persönlich in den Schlaf gesungen. Besonders schön ist, dass Liana Aleksanyan, Luiza Fatyol, Sarah Ferede, Anna Harvey, Maria Kataeva, Anke Krabbe, Katarzyna Kuncio, Florian Simson und Richard Šveda Gutenachtlieder für Kinder und Erwachsene in ihrer Muttersprache singen.

In der ersten Folge, die ihr auf Facebook oder auf der Webseite der Oper abrufen könnt, hört ihr ein Schlaflied aus Russland, das die Mezzosopranistin Maria Kataeva aus ihrer Heimat mitgebracht hat. Anke Krabbe singt Johannes Brahms‘ bekanntes Wiegenlied „Guten Abend, gut Nacht“, worauf Katarzyna Kuncio ein polnisches Wiegenlied anstimmt. Jeden Donnerstag gibt es eine neue Folge. Schließt die Augen und genießt – wer zuerst schläft, ruft „hier!“ (Anmerkung der Autorin: Das hat mein Opa mir immer augenzwinkernd gesagt, wenn er mich vor Jahrzehnten ins Bett gebracht hat.)


„Halb acht – gute Nacht“


Hier könnt ihr die Lieder als Audio-Beiträge abrufen: 
Oper am Rhein Facebook
und
Oper am Rhein

Tags: Einschlafen , Oper am Rhein , Schlafen , Schlaflieder

Kategorien: Freizeit , Erziehung , Kultur , Stadtgeschehen